WESTENTHALER: Abfertigung neu: Fairneß und Gerechtigkeit für Arbeitnehmer und Arbeitgeber

Gemeinsam mit Kindergeld größter sozialpolitischer Meilenstein der Zweiten Republik

Wien, 2002-06-12 (fpd) - Erst mit dieser Bundesregierung sei es möglich gewesen, die Abfertigung neu zu beschließen, erklärte FPÖ-Klubobmann Peter Westenthaler in seiner heutigen Rede. Westenthaler sprach von einem "hervorragenden Erfolg". ****

Westenthaler bezeichnete die Abfertigung neu gemeinsam mit dem Kindergeld als größten sozialpolitischen Meilenstein der Zweiten Republik. "Damit wurde das ungerechte System der Sozialdemokraten der vergangenen Jahrzehnte, in dem nur ein Bruchteil der Arbeitnehmer in den Genuß einer Abfertigung gekommen ist, abgelöst." Jetzt würden alle Arbeitnehmer in den Genuß einer Abfertigung kommen, und zwar ab dem ersten Tag.

Der freiheitliche Klubobmann erinnerte an die Klausur des Freiheitlichen Parlamentsklubs vor einem Jahr, wo die FPÖ dieses Modell beschlossen habe. Damals habe es seitens des Koalitionspartners noch massive Kritik gegeben. Westenthaler verwies insbesondere auf das Jahr 1991. Bereits damals habe der freiheitliche Abgeordnete und Arbeitnehmervertreter Sigisbert Dolinschek in einem Antrag die nun in die Realität umgesetzte Abfertigung neu gefordert.

Mit der Abfertigung neu komme jetzt Fairneß und Gerechtigkeit, zeigte sich Westenthaler zufrieden. Sie sei ein Erfolg für Arbeitgeber und Arbeitnehmer. Bis jetzt hätte ein Arbeitnehmer durchgehend drei Jahre in einem Betrieb arbeiten müssen, um überhaupt eine Abfertigung bekommen zu können. Zwei Drittel der Arbeitnehmer hätten keine Chance auf eine Abfertigung gehabt. Dieses System werde jetzt durch ein faires System abgelöst: Anspruch bei jeglicher Form der Auflösung eines Dienstverhältnisses. Dies sei der größte sozialpolitische Sprung dieser Reform.

Westenthaler zeigte sich erfreut, daß dieser sozialpolitische Meilenstein heute mit Mehrheit beschlossen werden könne. Abschließend bedankte er sich noch für die Mitarbeit der Sozialpartner an dieser Lösung. (Schluß)

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 40 110 /5814

Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC/NFC