Villacher Frauenarzt-Skandal 2 - Kostenlose Beratung für betroffene Frauen

LHStv. Ambrozy startet Soforthilfe im Frauengesundheitszentrum Kärnten

Klagenfurt (LPD) - Im Zusammenhang mit dem Skandal um einen Villacher Frauenarzt hat heute Kärntens Gesundheitsreferent LHStv. Peter Ambrozy die Mitarbeiterinnen des Frauengesundheitszentrums (FGZ) Kärnten in Villach beauftragt, umgehend zusätzliche Beratungstermine zu organisieren.

Verunsicherte Frauen werden im FGZ laut Ambrozy eine anonyme Beratung durch Gynäkologinnen erhalten. Medizinische Fragen sollen so geklärt werden können. Darüber hinaus werden in den nächsten Wochen im FGZ kostenlose und vertrauliche psychologische Beratungen angeboten, so der Gesundheitsrefent. Ambrozy: "Diese Beratungen können dann alle Frauen in Anspruch nehmen, die auf ihren Befund des Zellabstriches warten und besorgt sind, dass Zellveränderungen festgestellt werden könnten. Während dieser bangen Zeit des Wartens bietet ein vertrauliches Gespräch Unterstützung und kann oft wahre Wunder wirken."

Gynäkologische Beratung:
17. Juni 2002, 16.00 bis 18.00 Uhr
14. Juni 2002, 15.00 bis 17.00 Uhr

Durch die Ärztinnen:
Dr. Sonja Moser
Dr. Ulrike Fischer

Psychologische Beratung:
13. Juni 2002, 16.00 bis 18.00 Uhr
18. Juni 2002, 9.00 bis 11.00 Uhr
19. Juni 2002, 15.00 bis 17.00 Uhr
21. Juni 2002, 12.00 bis 14.00 Uhr

durch die Psychologinnen:
Dr. Sabine Kohla:
Mag. Angelika Wutte

Alle Beratungsangebote finden im Frauengesundheitszentrum Kärnten in der Völkendorfer Straße 23, 9500 Villach statt. Weiter Informationen und Terminreservierungen unter 04242 - 53 055 oder per E-Mail an fgz.steinhauser@fgz-kaernten.at (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Landespressedienst
Tel.: (0463) 536-2852
http://www.ktn.gv.at/index.html

Kärntner Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKL/NKL