Kafkas "Brief an den Vater" im Wiener Freud-Museum

David Bennent auf Lesetour mit Franz Kafka-Texten

Wien (OTS), Er ist wohl einer der bekanntesten literarischen Vater-Sohn-Texte der Moderne, Franz Kafkas "Brief an den Vater". Als Dokument für problematische Generationsbeziehungen reiht sich Kafkas Brief, der übrigens niemals den eigentlichen Empfänger erreichte, in eine Vielzahl literarischer Klagen über die Väter ein. Sein prototypischer Charakter hat zurecht Eingang in den Deutsch-Unterricht der Schulen gefunden. Am 21. und 22. Juni bietet das Sigmund Freud-Museum in der Wiener Berggasse die Gelegenheit, Kafkas "Brief an den Vater", vorgetragen durch den Schauspieler David Bennent, zu hören. Der Schauspieler ist einem größeren Publikum durch die Verfilmung von Günther Grass "Blechtrommel" bekannt geworden.

Der Kartenvorverkauf findet im Museumsshop Sigmund Freud-Museum (täglich 9 - 17 Uhr, Tel.: 319 15 95 14) statt. Der Preis beträgt 15 EUR, ermäßigt 10 EUR.

o Termine: 21. und 22. Juni 2002

Ort: Sigmund Freud-Museum (9., Berggasse 19)

Allgemeine Informationen:
o Sigmund-Freud-Museum: http://freud.t0.or.at/freud/home-d.htm

(Schluss) hch

Rückfragen & Kontakt:

http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Mag. Hans-Christian Heintschel
Tel.: 4000/81 082
hch@m53.magwien.gv.at

PID-Rathauskorrespondenz:

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK/NRK