SCHWEITZER: SPÖ versucht von eigener Orientierungslosigkeit abzulenken

Steuerreform kommt 2003 - FPÖ hat seit Regierungseintritt bereits zahlreiche Versprechen umgesetzt

Wien, 2002-06-10 (fpd) - Als hilflosen Versuch, von der eigenen Orientierungslosigkeit abzulenken, wertete der freiheitliche Generalsekretär Mag. Karl Schweitzer die heutigen Aussagen von Kuntzl und Bures.****

Schweitzer erinnerte an die zahlreichen Versprechen, die von der FPÖ seit ihrem Eintritt in die Bundesregierung umgesetzt worden seien:
Abfertigung für Alle, Kindergeld, Gleichstellung von Arbeitern und Angestellten, Behindertenmilliarde, Schuldenabbau, Zwangsarbeiterentschädigung und Integrationsvertrag, um nur einige Punkte zu nennen.

Weiters betonte Schweitzer, daß es mit 1.1.2003 eine erste Etappe der Steuerreform geben werde. Für alle Verantwortlichen in der FPÖ sei klar, daß die Steuerquote langfristig bis 2010 auf unter 40% gesenkt werde. In einer ersten Etappe 2003 würden kleine und mittlere Einkommen entlastet werden, erklärte Schweitzer. Langfristig würden zu gleichen Teilen sowohl Arbeitnehmer als auch Arbeitgeber entlastet. Die Steuerreform werde ausgabenseitig finanziert werden. "Die Steuerreform kommt. Daran werden auch die Unkenrufe der beiden glücklosen SPÖ-Bundesgeschäftsführerinnen nichts ändern können", schloß Schweitzer. (Schluß)

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 40 110 /5814

Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC/NFC