Sima: "Offizieller Probebetrieb Temelins nach 31 Pannen unverantwortlich!"

"Temelin als tschechisches Wahlzuckerl kann zur bitteren Pille werden!"

Wien (SK) "Die Genehmigung des offiziellen Probebetriebs des AKW Temelin nach 31 Pannen und mehr als 200 Stillstandtagen im ersten Testbetriebsjahr ist mehr als unverantwortlich", kommentierte heute SPÖ-Umweltsprecherin Ulli Sima die von der tschechischen Atomaufsichtsbehörde SUJB erteilte Erlaubnis für den Probebetrieb. Temelin sei somit ein fixer Bestandteil der tschechischen Stromversorgung, was angesichts der zahllosen technischen Mängel und Probleme während des Testbetriebs nicht ganz nachvollziehbar sei, so Sima am Montag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. ****

"Die tschechische Seite ist scheinbar wieder einmal bemüht, vollendete Tatsachen zu schaffen. Während im österreichischen Parlament der Temelin-Sonderausschuss tagt und die FPÖ von Verhandlungen mit den tschechischen Nachbarn träumt, werden jenseits der Grenze unverrückbare Fakten geschaffen", so Sima. Darüber hinaus dränge sich die Vermutung auf, dass sowohl der Inbetriebnahme von Block 2 in der vergangenen Woche als auch der Beginn des Probebetriebs von Block 1 so kurz vor den tschechischen Wahlen sehr stark innenpolitisch motiviert gewesen sei.

"Temelin als Wahlzuckerl kann angesichts der zahllosen ungelösten technischen Mängel sehr bald zur bitteren Pille werden", warnt Sima abschließend. (Schluss) ml/mp

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.atPressedienst der SPÖ

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK/SPK