Lebensmittelindustrie: Verzögerte Umsetzung der Erhöhung der Schokoladepreise

Ursache sind Kostensteigerungen im Rohstoffbereich

Wien (PWK394) - Der vor Ostern angekündigte Aufwärtstrend bei den Schokoladepreisen wird nun auch für Letztverbraucher spürbar. "Über den Sommer werden Preisanpassungen von rund 10 Prozent umgesetzt. Durch gestiegene Kosten bei Kakao und Logistik wird dieser Schritt nun nötig", sagte heute, Montag, Michael Blass, Fachverbands-Geschäftsführer der Lebensmittelindustrie. In den vergangenen zehn Jahren habe man keine Anpassungen am Verbraucherpreis vorgenommen (Index 118,5), so dass eine Tafel Schokolade 2002 um 8% weniger koste als 1992.

Dagegen habe es bei den Rohmaterialien einen Preisauftrieb von 42 Prozent bei Kakao und 30 Prozent bei Kakaobutter gegeben. Um künftig weiterhin mit Schoko-Innovationen am Markt präsent zu sein, sei die Erhöhung zwingend notwendig. Das gelte auch für den Schokoladetafelmarkt, der unter einem besonderen Preisdruck stehe. "Wir rechnen aber nicht damit, dass schlechte Zeiten für Naschkatzen anbrechen. Im Gegenteil: Wir können über die Preiserhöhungen unsere Produktqualität und -vielfalt weiter ausbauen, die unsere Kunden so schätzen, schloss Blass. (us)

Rückfragen & Kontakt:

Presseabteilung
Tel.: (++43-1) 50105-4161
Fax: (++43-1) 50105-263
presse@wko.at
http://www.wko.at/PresseWirtschaftskammer Österreich

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK/PWK