Abänderungsantrag zur Gewerbeordnung

Ausschank von offenem Bier im Handel für freiheitliche Touristiker nicht tragbar

Wiener Neustadt (BMWA/OTS) - Am Rande des 26.Parteitags der FPÖ
in Wiener Neustadt fand unter der Leitung von Tourismus-Staatssekretärin Mares Rossmann gemeinsam mit Bgm. Matthias Krenn, Vizepräsident der WKÖ, NAbg. Dipl.-Ing. Max Hofmann, Obmannstellvertreter des parlamentarischen Wirtschaftsausschusses, BR Ulrike Haunschmid, Vorsitzende der Freiheitlichen Initiative Tourismus (FIT) und Peter Mitterer, Mitglied der Bundessparte Tourismus und Freizeitwirtschaft in der WKÖ eine Besprechung statt, bei der folgendes festgehalten wurde:

Nachdem nun Schwarz auf Weiß durch eine gemeinsame schriftliche Erklärung der Bundesspartenobmänner der Bundessparte Handel KR Erich Lemler und der Bundessparte Tourismus und Freizeitwirtschaft KR Johann Schenner dokumentiert ist, dass es - entgegen bisherigen Aussagen - keine offizieller Vereinbarung zwischen den Bundesspartenobmännern Handel und Tourismus Lemler und Schenner gegeben habe, die eine Ausschank von offenem Bier im Handel ermöglicht, wurde vereinbart, dass der Obmannstellvertreter des parlamentarischen Wirtschaftsausschusses NAbg. Max Hofmann am kommenden Donnerstag einen Abänderungsantrag zur Gewerbeordnung dahingehend einzubringen, dass Bier im Handel nur in handelsüblich geschlossenen Gefäßen verabreicht werden darf.

Damit werde im Interesse der Tourismuswirtschaft ein klares Signal in Richtung der Gastronomie gesandt, um einem weiteren Wirtesterben Einhalt zu gebieten. Die parlamentarischen Vertreter des Wirtschaftsbundes sind nun aufgefordert, ihren Reden auch Taten folgen zu lassen. (Schluss) bxf

Rückfragen & Kontakt:

Staatssekretariat: Mag. Elke Nebenführ
Tel.: (++43-1) 71100-2375 od. 0664/5452007
elke.nebenfuehr@bmwa.gv.at
http://www.bmwa.gv.at

Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MWT/MWT