Konecny: Grasser sollte sich einige kritische Fragen stellen

Wien (SK) "In Anbetracht der Tatsache, dass der Rechnungshof die Ausschreibung des Abfangjägerankaufes überprüft, sollte sich auch Grasser einige selbstkritische Fragen stellen", erklärte der Vorsitzende der SPÖ-Bundesratsfraktion Albrecht Konecny gegenüber dem Pressedienst der SPÖ. Dies insbesondere auch auf Grund des Umstandes, dass selbst Anbieter den Kauf von 24 Abfangjägern als viel zu hoch gegriffen bezeichnen. ****

Es stellt sich die Frage, inwieweit Grasser hier seiner politischen Verantwortung gerecht wird, wenn er dem Ankauf von einer zu hohen Anzahl an Abfangjägern zustimmt.
"Ich fordere den Finanzminister auf, in Anbetracht des massiven Sozialabbaus durch die Bundesregierung und der von ihm heute eingestandenen Niederlage bei der Umsetzung des "Herzstückes Nulldefizit" die Begehrlichkeiten seines Parteifreundes und Verteidigungsministers einzubremsen", betonte Konecny.

Es sei weder Umfang noch Notwendigkeit des Ankaufes von der Regierung nachvollziehbar dargelegt worden. Wird nun selbst von Anbietern der Umfang der Ausschreibung als bei weitem zu hoch angesetzt bezeichnet, scheint es mehr als legitim zu sein, eine Nachdenkpause einzulegen, so Konecny. "Ich weiß, dass die Regierung nicht viel vorzuweisen hat, aber ob dies die Verschleuderung von Millionen Euro rechtfertigt, scheint mir mehr als fraglich zu sein", schloss Konecny. (Schluss) up/mm

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.atPressedienst der SPÖ

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK/SPK