SCHWEITZER: Untersuchungsausschuß: Kärntner SPÖ und ÖVP konstruieren eigene Wahrheit

Ziel des Kärntner Ausschusses ist Verurteilung Haiders, ohne ihn zu hören

Wien, 2002-06-06 (fpd) - Der freiheitliche Generalsekretär Mag Karl Schweitzer empörte sich darüber, daß beim heutigen ersten öffentlichen Ausschuß zur Reisetätigkeit des Landeshauptmannes Haider bereits zum dritten Mal ein Antrag der freiheitlichen Mitglieder auf Ladung des Landeshauptmannes als Zeuge abgelehnt wurde.****

Alleine die dreimalige Ablehnung dieses Antrages zeige deutlich, daß es SPÖ und ÖVP einzig und allein darum gehe, sich eine eigene Wahrheit zu konstruieren, so Schweitzer. Diese völlig unverständliche und durch nichts zu rechtfertigende Vorgangsweise widerspreche jeglicher Prozeßordnung in zivilisierten Ländern und komme eher einem Femegericht gleich. Mit einer derartigen Vorgangsweise würden SPÖ und ÖVP nicht erwarten können, ernst genommen zu werden. Der Kärntner Untersuchungsausschuß mutiere immer mehr zum Kabarett, schloß Schweitzer. (Schluß)

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC/NFC