Waneck: "Recht auf Gesundheit" ist Menschenrecht

Morgen wird die Patientencharta in Tirol unterschrieben

Wien, (BMSG/STS) - "In Österreich fehlt kein ‚Recht auf Gesundheit’, in Österreich gibt es die von der Bundesregierung initiierte ‚Patientencharta’, die morgen auch vom Tiroler Landeshauptmann unterfertigt wird", kommentierte heute FP-Gesundheitsstaatssekretär Univ. Prof. Dr. Reinhart Waneck das Buch "Recht auf Gesundheit". "Das ‚Recht auf Gesundheit’ ist ein Menschenrecht. Darüber hinaus hat die WHO auch das psychische, physische und soziale Wohlbefinden als Grundlage für Gesundheit festgelegt, dem sich auch Österreich vollinhaltlich angeschlossen hat." ****

"Dieses Buch ist ein interessanter Ansatz, kommt jedoch um Jahre zu spät", so Waneck, der die Autoren darauf hinwies, dass viele der aufgestellten Forderungen und Ideen bereits verwirklicht oder in Umsetzung seien. Weiters sei es den Autoren und Herausgebern frei gestanden sich an der Österreichischen Gesundheitskonferenz zu beteiligen und dort im Kreise von Gesundheitsexperten ihre Visionen zu präsentieren. Hätten sie dies gemacht, müssten sie jetzt nicht kritisieren, dass die Diskussionsgrundlage fehle.

Offenbar seien jetzt auch einige Zivilrechtler auf die Idee gekommen, dass sich mit dem Thema Gesundheit gute Geschäfte machen lassen, so Waneck, der den Herausgebern und Autoren Erfolg für ihr neues Buch wünschte. (Schluss) mg bxf.

Rückfragen & Kontakt:

soziale Sicherheit und Generationen
Martin Glier
Tel.: (++43-1) 711 00/4619

BMSG - Bundesministerium für

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGE/NGE