Bauer: Wirtschaftsbund hat Informationsdefizit bei Lohnnebenkosten

Wien (SK) Der Österreichische Wirtschaftsbund habe offensichtlich die Zusammenhänge zwischen Lohnnebenkosten und Sozialleistungen nicht erfasst, erklärte SPÖ-Abgeordneter Johann Bauer in Reaktion auf die gestrige Presseaussendung des Österreichischen Wirtschaftsbundes. Im Rahmen einer für Österreich repräsentativen Meinungsumfrage wurde festgestellt, dass ein hohes Informationsdefizit hinsichtlich der Höhe und der Zusammenhänge zwischen Lohnnebenkosten, die sich aus Pensions-, Kranken-, Unfall- und Arbeitslosenversicherung sowie dem Familienlastenausgleich zusammensetzen, in der österreichischen Bevölkerung besteht. 33 Prozent der Befragten geben auf die Frage, um wie viel die Lohnnebenkosten verringert werden müssen, damit Österreich ein attraktiver Standort für neue Unternehmen wird und neue Arbeitsplätze geschaffen werden können, keine Antwort oder antworten mit "weiß nicht". Ein weiterer Hinweis für ein Informationsdefizit liefert das Ergebnis, dass 43 Prozent keinen Zusammenhang zwischen einer Senkung der Lohnnebenkosten und Kürzungen im Gesundheitsbereich und bei der sozialen Sicherheit sehen. ****

"Die österreichische Bevölkerung muss darüber informiert werden, welche Folgen eine Kürzung der Lohnnebenkosten für die soziale Sicherheit hat", leitet Bauer als Konsequenz aus den Ergebnissen ab. Lediglich 36 Prozent der befragten Österreicherinnen und Österreicher erkennen zur Zeit, dass es zu Kürzungen kommen muss, sollten die Lohnnebenkosten gesenkt werden.

Bauer stellt abermals fest, dass die Arbeitskostenposition Österreichs der einer hochentwickelten Volkswirtschaft entspricht und Unterschiede in der Lohnnebenkostenposition auch aus den unterschiedlichen Finanzierungsmodellen des Systems der sozialen Sicherheit resultieren. Als Argument für die Wettbewerbsfähigkeit sind lediglich die Arbeitskosten insgesamt von Relevanz. Bauer lehnt eine Reduktion der Standortdebatte auf die Höhe der Arbeitskosten ab, da eine Bewertung des Standorts immer auch eine Bewertung der Volkswirtschaft ist. "Für Information und entsprechende Erläuterung der Zusammenhänge zwischen Lohnnebenkosten und sozialer Sicherheit stehe ich gerne zur Verfügung," schloss Bauer. (Schluss) se/mm

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.atPressedienst der SPÖ

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK/SPK