Brauner: Finz´ liberale Vorschläge bei der Wien-VP auf harter Probe

Brauner erfreut über die lobenden Wort Finz" zur Wiener Integrations-Politik

Wien, (RK) Sehr erfreut über die Mittwoch, in der Presse getätigten Ankündigungen des designierten Wiener ÖVP-Obmanns Alfred Finz zeigte sich Wiens Integrationsstadträtin Mag. Renate Brauner:
"Mit seinen Aussagen, dass ‚Österreich Zuwanderung braucht’, ‚Wien immer eine multikulturelle Stadt war’ und dass es ‚immer unsere Stärke war, Fremde zu Wienern zu machen’, zeigt Finz, dass er unserer Politik des respektvollen Miteinanders und der verstärkten Integration mit Rechten und Pflichten im Interesse beider Seiten unterstützt."

Dies sei vor allem angesichts der integrationsfeindlichen Politik der derzeitigen Bundesregierung ein sehr wichtiges Zeichen, da es der speziellen Situation einer Metropole wie Wien als internationalem Wirtschaftsstandort Rechnung trägt. "Wir freuen uns über das Lob und die parteiübergreifende Anerkennung von Alfred Finz, da wir dies auch als Bestätigung unserer Politik sehen: Wir nehmen die Ängste der Menschen ernst, und haben es gleichzeitig in der Vergangenheit - auch im internationalen Vergleich - sehr gut geschafft, aus ‚Fremden WienerInnen zu machen’", so Brauner.

Diese erfolgreiche Politik im Interesse aller zu machen und so den sozialen Zusammenhalt zu sichern, sei auch der Weg für die "Wiener Partnerschaft für Integration", den die Stadt Wien verstärkt weitergehen wird. "Gerade mit unserem Willkommenspaket, das im zuständigen Ausschuss erfreulicherweise einstimmig angenommen wurde, leisten wir einen wichtigen Beitrag für die schnelle Identifikation und somit für die funktionierende Integration von ZuwanderInnen in Wien", stellte Brauner fest.

Wenn dieses Projekt mit einer Wiener ÖVP unter Alfred Finz als Beispiel für weitere gemeinsame Projekte Schule macht‚ die wir über Parteigrenzen hinaus im Interesse Aller umsetzen können, so freuen wir uns bereits jetzt auf die sicherlich sehr fruchtbare Zusammenarbeit mit Alfred Finz", so Brauner. Wien habe in diesem so wichtigen Thema der Integration auch in der Vergangenheit immer schon einen breiten politischen Konsens gesucht und es geschafft, der Stadt und den Betroffenen ein parteipolitisches Hickhack zu ersparen.

"Mit seinen gestrigen Aussagen haben wir die berechtigte Hoffnung, dass es in Wien gemäß dem Motto "Wien ist anders" bei uns -im Gegensatz zum Stil der derzeitigen Bundesregierung - weiterhin möglich sein wird, parteiübergreifend und im Dialog mit ExpertInnen und MigrantInnen Lösungen zu suchen. Wien macht eine Politik, die nicht spaltet und Menschen gegeneinander ausspielt, sondern im Interesse aller handelt. Wenn es Alfred Finz gelingt, die Wiener ÖVP hier - auch gegen den Druck der Bundes-ÖVP - auf Linie zu bringen, dann handelt er im Interesse und zum Nutzen aller in Wien lebenden Menschen." (Schluss) sl

Rückfragen & Kontakt:

http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Mag. Stefan Leeb
Tel.: 4000/81 853, Handy: 0664/22 09 132
les@gif.magwien.gv.at

PID-Rathauskorrespondenz:

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK/NRK