Bures: Gaugg ist eine Gefahr für die Pensionsversicherung

Wien (SK) "Angesichts des unfassbaren Dilettantismus, mit dem der FPÖ-Sozialsprecher Gaugg an seine Aufgabe in der PVA herangeht, muss man sich wirklich Sorgen um die Pensionsversicherung machen", so SPÖ-Bundesgeschäftsführerin Doris Bures. Sie verweist dabei nicht nur auf den Umstand, dass Gaugg seinen Dienst an der falschen Adresse antreten wollte, vor allem sei bedenklich, dass Gaugg - wie er selbst gesagt hatte - weder eine Leistungsbeschreibung noch ein Anforderungsprofil für seinen Job habe, darüber hinaus auch keinen Dienstvertrag und keine Klarheit über sein Gehalt. "Wofür hat sich Gaugg eigentlich beworben, wenn er so offensichtlich keine Ahnung hat, welche Aufgaben mit der Funktion verbunden sind", fragte Bures. ****

"Die Geschädigten dieses Postenschachers, in dem nichts anderes zählt, als die F-Qualifikation, werden die Versicherten sein", warnte Bures. Sie bezeichnete es als "untragbar, dass jemand, der seinen Arbeitsplatz nicht findet, sich dann mit dem Dienstwagen hinbringen lässt, sich anschließend darüber beschwert, dass es seiner Ansicht nach zu viele Dienstwagen gibt, und schließlich keine Ahnung hat, was er eigentlich zu tun hat, entscheidenden Einfluss auf die Pensionsversicherung von 2,67 Millionen Menschen hat und ein Budget von 19 Milliarden Euro verwalten soll".

Bures wies darauf hin, dass die SPÖ-Fraktion in der heutigen Bundesratssitzung eine Dringliche Anfrage an Sozialminister Haupt in dieser Causa stellt. Die SPÖ-Fraktion versucht dabei, die Rolle, die Sozialminister Haupt im Vorfeld der Postenvergabe gespielt hat, zu erhellen. Die Abgeordneten sehen etwa in der Teilnahme des Sozialministers an der "Postenschachersitzung" am 14. Mai einen "klaren Gesetzesbruch". Die Anfrage der SPÖ-Bundesratsfunktion ist über www.spoe.at als pdf-Dokument abrufbar. (Schluss) wf

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

Pressedienst der SPÖ

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK/SPK