Afghanistan: Betrug an den Frauen

Loya Jirga in Afghanistan: Der Frauenanteil droht auf ein inakzeptables Minimum zu sinken. Frauen Ohne Grenzen rufen die afghanische Interimsregierung auf, den Frauen zumindest 30 % der Sitze in der politischen Vertretung Loya Jirga zu garantieren.

Frauen in Afghanistan waren Vorkämpferinnen für Demokratie und Menschenrechte. In einem unerwarteten Ausmaß haben afghanische Frauen sich in den letzten Wochen sogar aus entlegenen ländlichen Regionen gemeldet, um an der Loya Jirga- Versammlung, die die Zukunft ihres Landes bestimmen wird, teilzunehmen. Sie wurden aber nicht mithineingenommen und drohen, wieder unter ihren Burqas zu verschwinden. Die kommende Woche stattfindende Loya Jirga, die Große Ratsversammlung, die über die Zusammensetzung der Regierung entscheidet, reduziert den Frauenanteil trotz eindeutiger Willensbekundungen in Bonn wieder auf ein inakzeptables Minimum. Vom Frauenanteil in der Loya Jirga hängt die Präsenz von Frauen in der neuen Regierung, die im Sommer ihre Arbeit aufnehmen soll, ab.

Frauen Ohne Grenzen rufen die internationale Gemeinschaft, UN-Generalsekretär Kofi Annan und den afghanischen Regierungschef Hamid Karzai auf, den Frauen ihren rechtmäßigen Anteil zuzusichern. Nur so ist der Aufbau der Zivilgesellschaft gewährleistet.

Der Aufruf kann auf der Homepage von Frauen Ohne Grenzen www.frauenohnegrenzen.org ab 6. 6. 2002 unterschrieben werden.

Wir ersuchen um Berichterstattung.
Aufruf siehe unten.

Mit freundlichen Grüßen

Frauen Ohne Grenzen
Cheryl Benard und Edit Schlaffer

URGENT APPEAL

The Bonn Agreement defines as its aim " the establishment of a broad -based, gender sensitive, multi-ethnic and fully representative government in Afghanistan." Moreover, Afghanistan is a state party to the International Covenant on Civil and Political Rights. Recalling the United Nations Universal Declaration of Human Rights; the Beijing Platform for Action; the Convention on the Elimination of all Forms of Discrimination Against Women (CEDAW); it is the responsibility of the Afghan government and the international community to ensure that Afghanistan's processes of government and state building meet international standards and commitments over Afghan women's rights. As a state party to the International Covenant on Civil and Political Rights, Afghanistan must ensure the participation of women on equal terms with men in the political and civil affairs of Afghanistan. Since the international community has promised to fund the implementation of the Bonn Agreement, it is the International community and the Afghan government's responsibility to ensure equity for Afghan women.
Precedents from other post-conflict situations and emerging democracies have established 30 % gender parity, where neither sex holds more than 70 % of seats in the administration. In Afghanistan the women represent well over 50 % of the population. Through no fault of their own, they continue to face numerous obstacles to their free and fair participation. The United Nations and Afghan Interim Authority must recognize this fact and take special measures to fully restore the rights of women.
We the undersigned call on the Afghan Interim Authorities to:
Ensure at least 30 % representation of Afghan women in the Loya Jirgah. Recognize that women's civil rights have been denied and special measures are now required to restore them.

Women without borders
Cheryl Benard, Edit Schlaffer
Vienna, Austria

Rückfragen & Kontakt:

Cheryl Benard und Edit Schlaffer

Salzgries 19/21
1010 Wien
Tel. 01 533 45 51
Fax 01 533 45 52
office@frauenohnegrenzen.org

Frauen Ohne Grenzen

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TRI/TRI