Hernalser Grüne: "Für die Schließung der MVA Flötzersteig gibt es nun eine Mehrheit"

Dem Antrag der Hernalser Grünen konnte sich nur die SP-Fraktion in der Bezirksvertretung nicht anschließen.

Wien (Grüne) - Die Grünen kämpfen seit Jahren für die Stillegung der MVA Flötzersteig. So auch die Hernalser Grünen. Grund: Bei ungünstigen Windverhältnissen ist auch Hernals von den Emissionen betroffen. "Im Frühjahr stellten wir den Antrag, die Stadträtin für Umwelt möge die Empfehlung der Strategischen Umweltprüfung (SUP) umsetzten und den Standort Flötzersteig stilllegen, vor allem da die Örtlichkeiten stets ungeeignet waren für eine Anlage in solchem Ausmaß", berichtete heute Sepp Neustifter, Bezirksrat von den Hernalser Grünen.

Im Umweltausschuss Hernals signalisierten die Fraktionen der ÖVP und FPÖ zuerst keine Zustimmung, wenn auch Verständnis für den Antrag der Grünen. Wenige Tage später legten sich in Ottakring und Penzing Grüne und ÖVP auf eine Schließung fest. Ende April forderte dann auch die Wiener ÖVP, so wie die Grünen bisher, auf Gemeindeebene die Aufgabe des Standortes Flötzersteig. In der gestrigen Sitzung der Bezirksvertretung von Hernals stimmten die VertreterInnen der Opposition dann doch geschlossen einer umweltfreundlichen Politik zu.

"Wichtig ist der Bezirksbeschluss in Hernals deshalb, weil sich nun ein weiterer, direkt betroffener Bezirke mehrheitlich gegen die Anlage ausspricht. Das sollte die Stadträtin für Umwelt und die Mehrheitsfraktion im Rathaus doch noch zum Umdenken bewegen und die Zukunftsüberlegungen mehr in die Richtung Müllvermeidung statt Müllverbrennung lenken", schließt der Grüne Bezirksrat Neustifter.

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: 01/4000-81814
http://wien.gruene.at

Pressereferat des Grünen Klubs im Rathaus

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR/GKR