Neue Österreich-Bibliothek in Chisinau - Kulturelle Partnerschaft mit der Republik Moldau

Außenministerium eröffnet seine 48. Österreich-Bibliothek

Wien (OTS) - Am 7. Juni 2002 findet die feierliche Eröffnung einer weiteren Österreich-Bibliothek in Chisinau statt. Österreich hat damit erstmals eine ständige kulturelle Kontaktstelle in der Republik Moldau. Sie ist die 48. Einrichtung dieser Art, die vom österreichischen Außenministerium seit 1989 im Rahmen seines für Ost-und Südosteuropa entwickelten Konzeptes innovativer und flexibler Instrumente der Auslandskulturpolitik aufgebaut wird. Wie Dr. Monika Kalista, Leiterin der kulturpolitischen Sektion im Außenministerium betont, handelt es sich dabei um eine einzigartige österreichische Initiative, die mit der 48. Österreich-Bibliothek das Informationsnetz in allen 22 Ländern Ost- und Südosteuropas inzwischen lückenlos geschlossen hat.

Die Österreich-Bibliothek in Chisinau wird an der dortigen Staatlichen Universität untergebracht sein. Das Bücherangebot wird über Belletristik weit hinausgehen und Geschichte, Philosophie, Deutsch als Fremdsprache beinhalten. Es gibt in Chisinau rund 1000 Studenten, die mit der deutschen Sprache mehr oder weniger in Berührung kommen. Österreich ist bisher lediglich durch einen im Herbst 2001 ins Leben gerufenen österreichisch-moldauischen Wirtschaftclub vertreten. Kulturpolitisch wird die Österreich-Bibliothek einen wichtigen westlichen Akzent in der moldauischen Regierungspolitik setzen. Gleichzeitig stellt sie auch einen bedeutenden österreichischen Beitrag zur Förderung der europäischen Einbindung dieses Landes dar.

Das Interesse an der österreichischer Kultur motiviert vor allem die lokal rekrutierten LeiterInnen der Österreich-Bibliotheken zu zusätzlichen Aktivitäten. In Chisinau wird die Eröffnung durch ein österreichisch-moldauisches Literaturprojekt begleitet, das von Johannes Gelich, einem ehemaligen Lektor in Iassy in Zusammenarbeit mit Karl-Markus Gauss erarbeitet wurde. Zu diesem Anlass setzt die jüngste Ausgabe von "Literatur und Kritik" ihren Schwerpunkt auf die Präsentation moldauischer Autoren. Neben dem zweitägigen Literaturprogramm in Chisinau, das Vorträge, Lesungen und workshops umfasst, findet auch ein Konzert mit dem Pianisten Albert Sassmann statt.

In Umsetzung des von Außenministerin Dr. Ferrero-Waldner im vergangenen Jahr präsentieren Konzepts "Auslandskultur NEU", sollen sich die Österreich-Bibliotheken zu österreichischen Kultur- und Medienzentren entwickeln. Die gelingt allerdings nur dank zusätzlicher Unterstützung von privater Seite. So wurde in Chisinau das Mobiliar von der Brauunion-AG gesponsert und die Geräte von der Wiener Städtischen-Unita-Versicherung. Für die fachliche Betreuung der Österreich-Bibliotheken sorgen die Österreichische Gesellschaft für Literatur und das Österreichische Ost- und Südosteuropa-Institut in enger Zusammenarbeit mit dem Außenministerium und im Fall von Chisinau mit der österreichischen Botschaft sowie dem österreichischen Kulturforum in Bukarest.

Weitere Informationen unter der Homepage des Außenministerium:
http://www.bmaa.gv.at unter dem Link Kultur sowie direkt über
http://www.oesterreich-bibltiotheken.at

Rückfragen & Kontakt:

Außenministerium
Presseabteilung
Tel.: (++43-1) 53 115-3262
Fax: (++43-1) 53666-213
abti3@bmaa.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MAA/MAA/OTS