Umfassende Kontrollen: Heimische Bio-Lebensmittel sind sicher!

Österreichische Bio-Futtermittel wurden laufend auf Nitrofen analysiert und waren völlig unbedenklich. Sämtliche Bio-Futtermittelhersteller werden mehrmals jährlich kontrolliert Wien (OTS) - Die staatlich akkreditierte unabhängige Austria Bio Garantie (ABG) ist in Österreich für die Kontrolle von rund 10.600 Bio-Bauern und rund 540 Bio-Verarbeitungsbetrieben, darunter befinden sich sämtliche Bio-Futtermittelwerke, zuständig. Kontrolliert wird vom Feld bis zum Regal, mehrmals jährlich und meist unangemeldet. Neben der Kontrolle des Verbotes von Pestiziden wird auch das Verbot des Einsatzes von GVO (gentechnisch veränderter Organismen), Medikamenten und Leistungsförderer kontrolliert. Diese dürfen weder verarbeitet, noch manipuliert und gelagert werden. "Alle Betriebe werden jährlich drei bis vier Mal auf die Einhaltung dieser Standards kontrolliert. In der so genannten "Multi Pestizidmethode" werden diese dann auf alle bekannten Pestizidwirkstoffe, darunter auch Nitrofen stichprobenmäßig analysiert", erklärt Ronald Hamedl von der ABG. Nach Bekanntwerden der Vorfälle in Deutschland wurden die Kontrollen weiter verschärft - vor allem im Bereich Bio-Geflügelfleisch und Bio-Eier. So etwa wurden bei der Firma "Tonis Freilandeier" - die einen Marktanteil von rund 80 Prozent an Bio-Eiern hat - zusätzlich zu den strengen Standardkontrollen umfassende Proben gezogen, die allesamt völlig unbedenklich waren.

Ausländische Bio-Futtermittel dürfen nur in Ausnahmefällen verfüttert werden

Österreich ist grundsätzlich Eigenversorger bei Bio-Getreide. Die 12.000 Bio-Bauern des ERNTE-Verbandes - Österreichs größtem Bio-Verband - dürfen nur in Ausnahmefällen ausländische Bio-Futtermittel verwenden. "Sollte einmal die Bio-Getreideernte in Österreich z. B. wegen Dürre sehr gering sein, bevorzugen wir ausländische Bio-Futtermittel anstatt heimischer konventioneller Futtermittel. Dabei verwenden wir nur zertifizierte Bio-Ware von uns bekannten Betrieben", erklärt Herbert Allerstofer, Marketingchef vom ERNTE-Verband. "In Österreich haben wir ein Bio-Kontrollsytem, um das uns alle beneiden. Selbst Japan lässt seine Bio-Lebensmittel von unserer Kontrollstelle kontrollieren", freut sich Allerstorfer. Erkennen kann man heimische Bio-Lebensmittel am sonnengelben ERNTE-Zeichen .
Infos: Info-Hotline 0810/221314 oder http://www.ernte.at

Bild(er) zu dieser Meldung finden Sie im AOM/Original Bild Service, sowie im OTS Bildarchiv unter http://bild.ots.at

Rückfragen & Kontakt:

Franz-Jakob Purkarthofer
ERNTE für das Leben, Public Relations
Tel.: +43/664/8140902
pr@ernte.at, http://www.ernte.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEB/NEB/OTS