Haupt: Effiziente Maßnahmen gegen Nitrofen

Untersuchungsmaßnahmen voll angelaufen

Wien (BMSG/OTS) - Gesundheitsminister Mag. Herbert Haupt spricht
in Zusammenhang von Nitrofen in deutschen Geflügelerzeugnissen, die möglicherweise auch nach Österreich gelangt sein könnten, von "effizienten Maßnahmen seines Ressorts und aller an der Kontrolle von Lebensmitteln beteiligten Institutionen." "Es besteht kein Anlass zur Sorge, wir untersuchen auf Hochtouren sowohl deutsche Geflügelerzeugnisse aus Bioproduktion als auch mögliche Importwege nach Österreich", bekräftigte der Gesundheitsminister.

Er habe schon am 28. Mai, als der Nitrofenskandal bekannt geworden sei, per Erlass an alle 9 Landeshauptleute und staatliche Untersuchungsanstalten eine Schwerpunktaktion zu Schädlingsbekämpfungsmittelrückständen, insbesondere Nitrofen in Geflügelerzeugnissen aus biologischer Landwirtschsaft aus Deutschland betreffend, angeordnet.

Seit diesem Zeitpunkt würden österreichweit Proben gezogen und in den Untersuchungsanstalten der Agentur für Gesundheit- und Ernährungssicherheit auf Rückstände überprüft. Mit den ersten Prüfergebnissen sei kommenden Freitag zu rechnen. "Wir haben die Situation fest im Griff", so der Gesundheitsminister abschließend.

(schluss) bxf

Rückfragen & Kontakt:

Pressesprecher Gerald Grosz
Tel.: (++43-1) 71100-6440
gerald.grosz@bmsg.gv.at
http://www.bmsg.gv.atBundesministerium für soziale Sicherheit und
Generationen

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSO/NSO