Tourismusanalyse: Winterhalbjahr 2001/02

Wien (BMWA/OTS) - Im Winterhalbjahr 2001/02 sind die Tourismusumsätze nach vorläufigen Berechnungen um 4,5% gegenüber dem Vorjahr angestiegen. Sie erreichten damit eine Größenordnung von 8,7 Milliarden Euro. "Der Verlauf der gesamten Wintersaison 2001/02 war sehr erfolgreich, und damit hat der Tourismus wieder einmal einen spürbaren Beitrag zur allgemeinen Einkommens- und Beschäftigungsentwicklung geliefert", erklärte Tourismus-Staatssekretärin Marès Rossmann. ****

Auf den wichtigen Herkunftsmärkten konnten in Bezug auf die Nächtigungen bei Gästen aus Osteuropa, Großbritannien, Italien, der Schweiz, Belgien, Frankreich und der Niederlande kräftige Zuwächse erzielt werden, die Nächtigungszahl der Deutschen sowie der inländischen Gäste blieb auf dem Vorjahresniveau.

Die Umsatzzuwächse im Winterhalbjahr 2001/02 für das Burgenland betrugen 11,3%, für Salzburg 6,2%, für die Steiermark 5,8%, für Oberösterreich 5,2%, für Tirol 5,1%, für Kärnten 3,3%, für Wien 2,2% und für Vorarlberg +1,3%. Der Umsatz in Niederösterreich blieb in der Höhe des Vorjahresniveaus.

Tourismusanalyse: Winterhalbjahr 2000/01
Umsätze Nächtigungen
Insgesamt Insgesamt Inländer Ausländer Veränderung gegen das Vorjahr in %

Burgenland +16,6 + 8,4 + 9,4 + 2,2 Kärnten +16,6 + 3,7 + 1,8 + 4,9 Niederösterreich + 3,0 - 0,6 - 0,6 - 0,5 Oberösterreich + 7,9 + 0,2 - 0,7 + 1,9 Salzburg + 6,7 + 2,5 - 0,1 + 3,4 Steiermark +11,9 + 5,3 + 4,0 + 7,3 Tirol +11,0 + 4,9 + 4,6 + 5,0 Vorarlberg 1) - 4,5 - 0,7 + 0,6 - 0,9 Wien + 9,9 + 3,8 + 3,2 + 3,9

Österreich + 8,7 + 3,4 + 1,9 + 3,9

Quelle: Statistik Austria, WIFO. - 1) Umsätze ohne, Nächtigungen einschließlich Kleinwalsertal.

Tourismusanalyse: Winterhalbjahr 2001/02
Umsätze 1) Nächtigungen 2)
Insgesamt Insgesamt Inländer Ausländer Veränderung gegen das Vorjahr in %

Burgenland +11,3 + 2,1 + 1,7 + 4,7 Kärnten + 3,3 - 1,7 - 3,8 - 0,4 Niederösterreich - 0,9 - 4,1 - 5,1 - 1,5 Oberösterreich + 5,2 + 0,8 + 2,4 - 2,1 Salzburg + 6,2 + 4,5 + 1,4 + 5,6 Steiermark + 5,8 + 2,2 + 1,9 + 2,7 Tirol + 5,1 + 1,8 - 2,0 + 2,0 Vorarlberg 3) + 1,3 + 1,2 - 5,6 + 1,9 Wien + 2,2 - 0,4 + 0,9 - 0,7

Österreich 3) + 4,5 + 1,8 - 0,2 + 2,4

Quelle: Statistik Austria, WIFO. - 1) Schätzung. - 2) April:
Hochrechnung. - 3) Umsätze ohne, Nächtigungen einschließlich Kleinwalsertal.

Tourismusanalyse: Winterhalbjahr 2000/01
Nächtigungen
Insgesamt Inländer Ausländer
In 1.000
Burgenland 595,8 523,1 72,7 Kärnten 3.086,3 1.158,2 1.928,2 Niederösterreich 2.005,9 1.492,0 513,8 Oberösterreich 2.192,4 1.418,2 774,1 Salzburg 12.070,6 3.103,5 8.967,1 Steiermark 4.240,9 2.589,2 1.651,7 Tirol 23.447,2 1.627,2 21.820,0 Vorarlberg 1) 4.521,5 407,3 4.114,2
Wien 3.093,8 654,4 2.539,4

Österreich 55.254,5 12.973,2 42.281,2

Quelle: Statistik Austria. - 1) Einschließlich Kleinwalsertal.

Tourismusanalyse: Winterhalbjahr 2001/02
Nächtigungen 1)
Insgesamt Inländer Ausländer
In 1.000

Burgenland 608,2 532,2 76,1 Kärnten 3.034,9 1.114,9 1.920,0 Niederösterreich 1.927,5 1.420,7 506,8 Oberösterreich 2.211,7 1.452,8 758,8 Salzburg 12.620,6 3.148,9 9.471,6 Steiermark 4.340,3 2.642,2 1.698,1 Tirol 23.860,4 1.594,8 22.265,6 Vorarlberg 2) 4.574,5 384,3 4.190,1
Wien 3.082,5 660,6 2.422,0

Österreich 2) 56.260,6 12.951,4 43.309,2

Quelle: Statistik Austria. Rundungen können Rechendifferenzen ergeben. - 1) April: Hochrechnung. - 2) Einschließlich Kleinwalsertal.

Rückfragen & Kontakt:

elke.nebenführ@bmwa.gv.atBundesministerium für Wirtschaft und Arbeit
Ministerbüro: Dr. Ingrid Nemec, Tel: (++43-1) 71100-5108
Staatssekretariat: Mag. Elke Nebenführ, Tel: (++43-1) 71100-2375
Referat Presse: Dr. Harald Hoyer, Tel: (++43-1) 71100-2058

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MWA/MWA