Kinderfreunde-Oscar an Kurt Bergmann

Der Initiator und Leiter der ORF-Aktionen "Licht ins Dunkel" und "Nachbar in Not", wird für seine Arbeit ausgezeichnet

Wien (OTS) - Kurt Bergmann, der Initiator und Leiter der ORF-Aktionen "Licht ins Dunkel" und "Nachbar in Not", wurde am Dienstag, dem 4. Juni 2002, von den Kinderfreunden mit dem Kinderfreunde-Oscar für seine Arbeit im Interesse von physisch, psychisch und materiell benachteiligten Kindern ausgezeichnet. Den musikalischen Rahmen bildete der Kinderchor der Kinderfreunde Hietzing.

ORF-Informationsdirektor Gerhard Draxler würdigte in einer kurzen Einleitung die Tätigkeiten von Kurt Bergmann für die beiden ORF-Aktionen und dankte ihm für sein unermüdliches Engagement in Sachen "Humanitarian Broadcasting".
In einem kurzen geschichtlichen Überblick über die Entstehungsgeschichte von "Licht ins Dunkel" schilderte der Präsident des Vereins "Licht ins Dunkel" KR Erik Hanke die Tätigkeiten von Kurt Bergmann und lobte seine immer noch andauernde "lästige Härte" beim Spendensammeln.

Die Bundesvorsitzende der Österreichischen Kinderfreunde, Waltraud Witowetz-Müller, betonte in ihrer Rede, dass die Verleihung des Kinderfreunde-Oscars nicht an ein politisches Bekenntnis gebunden sei, sondern an das "Bekenntnis, ein Herz für Kinder zu zeigen". Außerdem habe "Licht ins Dunkel" in Österreich einen "gesellschaftlichen Wert und eine kompensatorische Wirkung" und dadurch auch massiv zu einer "Humanisierung der Lebensräume" beigetragen, so Witowetz-Müller.

Kurt Bergmann, Initiator und Leiter der beiden ORF-Aktionen "Licht ins Dunkel" und "Nachbar in Not", bedankte sich bei den Kinderfreunden für die Auszeichnung und schilderte kurz seine "persönliche" Geschichte mit den Kinderfreunden. Die Tatsache, dass sich im gesellschaftlichen Bereich in den letzten 30 Jahren viel verändert hat, sei zum Teil auch auf die Aktion "Licht ins Dunkel" zurückzuführen, so Bergmann. Ein wesentlicher Fortschritt sei sicherlich, dass "behinderte Menschen auch zur Normalität gehören" und er erinnerte daran, dass vor einigen Jahrzehnten das Leben von Behinderten als unwert und nicht lebenswert angesehen wurde.

Der Verein "Licht ins Dunkel"
"Licht ins Dunkel" ist die größte Hilfsaktion für physisch, psychisch und materiell benachteiligte Menschen, insbesondere für Kinder, in Österreich. Sie besteht seit 29 Jahren und ist mittlerweile zu einem Bestandteil des österreichischen Weihnachtsfestes geworden. Im Geschäftsjahr 2001/02 verzeichnete man ein Rekordergebnis von 10 Millionen Euro. Seit der Gründung der Aktion wurden insgesamt mehr als 104,4 Millionen Euro gespendet. Die Spendengelder gehen an den Verein "Licht ins Dunkel", der über den Einsatz des Geldes entscheidet und die Hilfsprojekte in den Bundesländern auswählt. Schwerpunkte bei der Auswahl der Projekte liegen auf medizinischer Betreuung und Therapie, sowie Wohnen und Integration. Für den Soforthilfefonds standen im Jahr 2001 1,440.074 Euro zur Verfügung. Damit konnte 8605 Menschen geholfen werden.

Die äußerst sorgfältige Verwendung der Spendengelder wird durch mehrere Kontrollinstanzen gewährleistet. Ein Rechenschaftsbericht, der jährlich die Verwendung der Mittel offen legt und in einer Auflage von 650.000 erscheint, wird allen Spendern zugesandt.

Zum Verein "Licht ins Dunkel" gehören die Lebenshilfe Österreich, die Österreichische Gesellschaft "Rettet das Kind", die Gesellschaft Österreichischer Kinderdörfer, die Österreichischen Kinderfreunde, das Österreichisches Komitee für UNICEF, die Caritas Österreich und die Diakonie Österreich.

Die Aktion "Nachbar in Not"
Mit der Aktion "Nachbar in Not" wurden in zehn Jahren mehr als 124,6 Millionen Euro gespendet. Das ist die beeindruckende Spendenbilanz am zehnten Jahrestag der ORF-Aktion, die am 26. Mai 1992 gestartet wurde, um Not leidenden Menschen im ehemaligen Jugoslawien zu helfen.

Die Österreichischen Kinderfreunde
Als Mitglied des Vereins "Licht ins Dunkel" vertreten die Österreichischen Kinderfreunde die Interessen der Kinder und unterstützen österreichweit die Eltern und alle Menschen, die mit Kindern leben und arbeiten. Seit dem Gründungsjahr 1908 setzen sich die Kinderfreunde für die Rechte aller Kinder ein und unterstützen Projekte und Aktionen, die jungen Menschen mehr Mitsprache und Mitbeteiligung in den sie betreffenden gesellschaftlichen Bereichen ermöglichen.
Die Tätigkeitsbereiche und Serviceleistungen der Kinderfreunde sind umfangreich und vielfältig: Kinder- und Familienzentren, Freizeitgestaltung in Kindergruppen, Spielbusse, Parkbetreuung, Medienwerkstätten und Elternbildung gehören ebenso dazu, wie Kindergärten, Horte, Lernbetreuung, Ferienangebote, die Integration behinderter oder benachteiligter Kinder sowie Kinderschutzeinrichtungen.

Rückfragen & Kontakt:

Marcus Engelhardt
Tel.: (01) 87 878 - DW 15206
http://lichtinsdunkel.orf.at

ORF Licht ins Dunkel

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GOK/GOK