Pflege braucht Kraft - Rotkreuz-Beratung für pflegende Angehörige bis Ende Juni kostenlos

Wien (OTS) - Immer mehr Menschen erreichen ein hohes Alter. Die meisten möchten in vertrauter Umgebung bleiben. Somit steigt auch die Zahl jener, die auf die Hilfe ihrer Angehörigen angewiesen sind. Damit die Mehrbelastung der Pflege nicht krank macht, bieten das Österreichische Rote Kreuz (ÖRK) und der Fonds "Gesundes Österreich" ein einmaliges Service an: Beratung für pflegende Angehörige. Bis Ende Juni 2002 gibt es die Möglichkeit kostenloser Beratungsgespräche. Dabei bekommen pflegende Angehörige Tipps für die Pflegepraxis und das gute Gefühl, mit ihren Sorgen nicht allein gelassen zu sein.

Um die Pflege und Betreuung zu erleichtern oder überhaupt zu Hause zu ermöglichen, bietet das ÖRK eine Reihe von Diensten an. "Hauskrankenpflege, Heimhilfe, Essen auf Rädern oder Rufhilfe sind einige Beispiele dafür. Daneben gibt es auch spezielle Kurse und ein umfangreiches Beratungsangebot", so die Leiterin der Gesundheits-und Sozialen Dienste, Mag. Monika Wild. "Doch wer jemanden pflegt, muss sich klar darüber sein, dass dies viel Kraft braucht - physisch und psychisch. Einerseits muss man vielleicht spezielle Speisen zuzubereiten, den Hilfebedürftigen waschen, immer wieder umbetten und heben. Andererseits muss man oft schwierige Verhaltensweisen verstehen, auf die Bedürfnisse des Kranken eingehen, oft auch die eigenen Wünsche zurückstellen. Nicht selten erleiden die Pflegenden selbst gesundheitliche Schäden."

In den Beratungsgesprächen geht es darum, die Bedürfnisse der Pflegenden wahrzunehmen. So werden zum Beispiel Tipps zu Pflegegeld, Pflegebehelfen oder Rücken-Schonenden Arbeiten gegeben. Wild: "Die Berater sind speziell ausgebildet und hoch qualifiziert. Sie behandeln die Inhalte jedes Gesprächs selbstverständlich streng vertraulich. Die Beratung kann sowohl in Gruppen- als auch in Einzelgesprächen zu Hause oder in der Rotkreuz-Dienststelle erfolgen." Das Ziel des Roten Kreuzes ist es, pflegenden Angehörigen die Betreuung zu erleichtern und dabei der eigenen Gesundheit nicht zu schaden", schließt Wild. Nähere Informationen zu den Beratungsgesprächen gibt es unter 01/58900-157.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichisches Rotes Kreuz
Pressestelle
01/58900-152
service@redcross.or.at
www.roteskreuz.at

Rückfragen:

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ORK/ORK