Schüler präsentierten Verkehrssicherheits-Videofilme

300 SchülerInnen aus 8 Wiener Schulen im Festsaal des Rathauses

Wien, (OTS) Am Montag, den 3. Juni, fanden sich um 10 Uhr im Festsaal des Rathauses über 300 SchülerInnen zur Prämierung der besten Verkehrssicherheits-Videofilme ein. Die Filme wurden von den SchülerInnen selbst im Rahmen des Verkehrssicherheits-Videowettbewerbs gedreht. Organisiert und unterstützt wird dieser jährliche Wettbewerb mit interessanten Preisen gemeinsam von der MA46 der Stadt Wien, AUVA, Polizei, KfV, Wiener Linien, ORF und Wiener Stadtschulrat.

Einhellig begeistert zeigten sich die VertreterInnen der Institutionen von der Qualität der Filme und dem Engagement der SchülerInnen. "Innerhalb unserer Möglichkeiten tun wir unser bestes für eure Sicherheit. Etwa durch die konsequente Entschärfung von Unfallschwerpunkten oder durch besondere Markierungen und Hinweise im Bereich von Schutzwegen", stellte der Stadtrat für Stadtentwicklung und Verkehr, DI Rudolf Schicker, fest. Gleichzeitig stellte er aber auch klar, wie wichtig das Verkehrssicherheitsbewusstsein von Kindern, Eltern und allen anderen VerkehrsteilnehmerInnen ist -insbesondere jenes der AutofahrerInnen.

Seitens der Stadt Wien steht die "Jugendombudsfrau", Frau Edith Schreiber, für alle Fragen, Anregungen und Veranstaltungen zum Thema Verkehrssicherheit bereit. Zu erreichen ist sie unter 81114-9200 (Montag bis Freitag 8 bis 15 Uhr). Auch Stadtschulratspräsidentin Dr. Susanne Brandsteidl, der Direktor der AUVA, Mag. Hans-Jürgen Freywagner, der Direktor des KfV, Dr. Othmar Thann, sowie Oberst Frey als Vertreter der Polizei zeigten sich in ihren Statements beeindruckt von den ambitionierten und kreativen Beiträgen der SchülerInnen.

o Allgemeine Informationen zum Thema Verkehrssicherheit:
http://www.wien.gv.at/index/verksicher.htm
(Schluss) hei

Rückfragen & Kontakt:

http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Klaus Heimbuchner
Tel.: 4000/81 420
hei@gsv.magwien.gv.at

PID-Rathauskorrespondenz:

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK/NRK