Chemische Industrie: Angestellte solidarisch mit Forderungen der Arbeiter

Sallmutter: Chemiearbeiter haben gerechten Abschluss verdient

Wien (GPA/ÖGB). Seine volle Solidarität mit den Anliegen der 23.000 Chemiearbeiter brachte der Vorsitzende der Gewerkschaft der Privatangestellten (GPA), Hans Sallmutter, anlässlich der heutigen Proteste der Chemiearbeitergewerkschaft zum Ausdruck.++++

"Es ist inakzeptabel, den Arbeitern in der Chemischen Industrie einen Lohnabschluss, der den wirtschaftlichen Gegebenheiten der Branche entspricht, zu verwehren. Für die Angestellten der Chemischen Industrie ist es selbstverständlich, Solidarität mit den Arbeitern zu üben und wenn nötig ihren Kampf um einen gerechten Lohn auch tatkräftig zu unterstützen", so der GPA-Vorsitzende.

ÖGB, 3. Juni 2002
Nr. 490

GESENKTE LOHNNEBENKOSTEN...
...GEHEN AUF DEINE KOSTEN!
Wirtschaft und Regierung wollen Österreichs ArbeitnehmerInnen Saures geben. Der ÖGB tritt für soziale Fairness ein. Mehr unter www.oegb.at

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Martin Panholzer
Telefon: (01) 313 93-511
Mobil: 0676/817 111 511
eMail: martin.panholzer@gpa.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB/NGB