LH Haider: Europa darf sich nicht über Geschichte hinwegschwindeln

Abschaffung menschenrechtswidriger Dekrete und Beschlüsse ist für Beitritt unabdingbar und ein Prüfstein der Ehrlichkeit -Verantwortlichen sollen Sonntagsreden über Wertegemeinschaft hinterfragen bzw. ernstnehmen

Klagenfurt (LPD) - Kärntens Landeshauptmann Jörg Haider bekräftigte heute die Forderung nach Abschaffung der menschenrechtswidrigen Benesch-Dekrete und Avnoj-Bestimmungen vor den Beitritten der betreffenden Ländern zur EU. Wie Haider bei der Jubiläumsveranstaltung "50 Jahre Volksdeutsche Landsmannschaften in Kärnten" in Gurk sagte, müsse ein Europa der Menschlichkeit aufgebaut werden, in dem die historischen Wurzeln nicht vergessen werden. Es könne nicht um ein Europa gehen, das sich oberflächlich und mutlos über die Geschichte hinwegschwindele, hier sei noch einiges in Ordnung zu bringen.

Der Landeshauptmann sagte, dass es früher nicht opportun war, über Vertreibung und Wiedergutmachung zu reden. Als er das Thema Benesch-Dekrete bzw. die Forderung nach deren Aufhebung vor fünf Jahren erstmals aufs öffentliche Tapet brachte, habe es noch einen Sturm der Entrüstung gegeben, dies sei nun längst anders geworden.

Ein Europa der Werte könne nicht wegsehen, wenn sich einige nicht an die Spielregeln der Menschlichkeit halten. Das gehe nicht, daher seien die Verantwortlichen in Europa zu fragen, wie ernst sie ihre eigenen Sonntagsreden nehmen, wenn sie die Wertegemeinschaft propagieren. Die Abschaffung menschenrechtswidriger Bestimmungen sei der Prüfstein für die Ehrlichkeit und Anständigkeit der Politik in Europa, unterstrich Haider.

Er erinnerte in diesem Zusammenhang auch daran, dass es seitens der Bundesregierung erstmals vor zwei Jahren die offizielle Bereitschaft gab, eine Abstimmungspende den Altösterreichern in Slowenien zukommen zu lassen. Der Landeshauptmann hob weiters das positive Wirken der Heimatvertriebenen hervor, da sie den Weg der Versöhnung gehen und ihre Ansprüche und Vorstellungen auf der Basis von gleichen Grundwerten und Prinzipien, die für alle zu gelten haben, vorbringen. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Landespressedienst
Tel.: (0463) 536-2852
http://www.ktn.gv.at/index.html

Kärntner Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKL/NKL