Felssturz im Lesachtal: LH Jörg Haider vor Ort

Mit dem Bau einer Behelfsbrücke wird raschest begonnen - Schon ein oder zwei Tage später werden die Höfe wieder erreichbar sein -Spätere Neutrassierung geplant

Klagenfurt (LPD) - In der Nähe von Maria Luggau im Lesachtal ist
es zu einem Felssturz gekommen, wodurch ein Zufahrtsweg zu neun Höfen bzw. Einfamilienhäusern verschüttet wurde. Landeshauptmann Jörg Haider hatte Sofortmaßnahmen veranlaßt und Bundesheerpioniere für einen Assistenzeinsatz angefordert. Zwischenzeitlich hat
der Landeshauptmann selbst das Lesachtal besucht und sich vor Ort ein Bild über die Situation gemacht.

Der Landeshauptmann hat im Zuge der Besichtigung mit Kärntens Militärkommandant Divisionär Gerd Ebner vereinbart, dass mit dem Errichten einer Behelfsbrücke über den Gailfluß raschest begonnen wird, nachdem Oberst Lindner von den Villacher Pionieren noch heute einen Lokalaugenschein zur genauen Abklärung der Erfordernisse vornimmt.

Nach Abschluss der Arbeiten zum Bau der Brücke, die schon nach ein oder spätestens zwei Tagen fertiggestellt sein soll, können die derzeit von der Außenwelt abgeschnittenen Höfe wieder mit dem Auto erreicht werden. Vor Ort befand sich heute auch der Landesgeologe Dr. Richard Bäk, Vertreter der Gailbauleitung und Gemeinde.

Dabei wurde man sich einig, dass die Neutrassierung ebenfalls im Bereich der zu errichtenden Behelfsbrücke verlaufen wird, da die Felssturzstelle auch künftig geologisch sehr labil bleiben dürfte.Der Landeshauptmann dankte allen Beteiligten und dem Bundesheer für die rasche Einsatzbereitschaft und Hilfestellung. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Landespressedienst
Tel.: (0463) 536-2852
http://www.ktn.gv.at/index.html

Kärntner Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKL/NKL