VP-Klucsarits: EU-Messungen bei der Neuen Donau bringen dringenden Handlungsbedarf für die Gewässersanierung

Wien, 31.5.02 "Jetzt bestätigt sogar die EU, daß die Wasserqualität der Neuen Donau nicht so ist, wie sie sein sollte." Dies sagte heute ÖVP-Umweltsprecher Rudolf Klucsarits in Reaktion auf dahingehende Messergebnisse der EU-Kommission. Besonders die schlechten Werte bei der Copa Cagrana und im Bereich des Wasserskiliftes seien bedenklich, weil diese Abschnitte von Badegästen stark frequentiert wären.***

Klucsarits stellt in diesem Zusammenhang die Frage, wie lange in diesem Zusammenhang die Stadtverwaltung noch darauf wartet, bis es zu wirklichen gesundheitlichen Gefährdungen der Badegäste auf der Donauinsel kommt. Die Volkpartei hat immer wieder auf Maßnahmen zur Verbesserung der Wasserqualität von Neuer und Alter Donau gedrängt, geschehen sei aber nach wie vor zu wenig, sonst wäre es nicht zu den vorliegenden Meßergebnissen gekommen. Nachdem die EU-Daten auf dem Tisch liegen, ist die zuständige Stadträtin Kossina dringend dazu aufgefordert, ein Sanierungskonzept für das Donau-Gewässersystem auf den Tisch zu legen, das wirklich eine merkbare Sanierung der Wasserqualität zum Ergebnis hat, schloß Klucsarits.

Rückfragen & Kontakt:

Mag.Irene Schulte
Tel.: (++43-1) 4000 / 81 915
Fax: (++43-1) 4000 / 99 819 15
presse@oevp.wien.at
http://www.oevp-wien.at

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR/VPR