Niederwieser gegen neue Aufnahmehürden in Tiroler AHS

Aufnahmekriterien des Landesschulrats sind bloße Empfehlungen

Wien (SK) SPÖ-Wissenschaftssprecer Erwin Niederwieser sieht sich durch die Beantwortung einer parlamentarischen Anfrage (AB3642) zur Auslegung des Schulunterrichtsgesetzes in seiner Kritik an den Aufnahmehürden bestätigt, die der Tiroler Landesschulrat an den Innsbrucker Gymnasien einführen möchte. "Die Anfragebeantwortung durch Ministerin Gehrer bezüglich der Zulässigkeit von schulspezifischen Aufnahmebestimmungen und - kriterien, zeigt, dass die Formulierung solcher Aufnahmekriterien zwar rechtens ist, allerdings - und das ist der zentrale Punkt - handelt es sich bei den Kriterien des Tiroler Landesschulrats nur um 'Empfehlungen' an die zuständigen Schulgemeinschaftssausschüsse," stellt Niederwieser klar.****

"Das bestätigt mich und viele betroffene Eltern und Lehrer in ihrem Widerstand gegen die pädagogisch unsinnigen Pläne, beispielsweise auch schon die Zeugnisse neunjähriger Drittklassler in die Bewertung für oder gegen eine Aufnahme in ein Gymnasium mit einzubeziehen," kritisiert Niederwieser. "Es liegt also eindeutig an den Schulgemeinschaftssausschüssen, auch weiter in eigenständiger pädagogischer Verantwortung vernünftige, schulautonome Aufnahmekriterien festzulegen,", betont Niederwieser abschließend. (Schluss)se/mm/jg

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

Pressedienst der SPÖ

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK/NSK