Chorherr: Nicht nur in der Donaustadt bauen!

Wien, (OTS) Massive Kritik übte am Freitag der Klubobmann der Grünen, Mag. Christoph Chorherr, an der Stadtplanung in Wien. Wie er in einem Pressegespräch sagte, konzentriere sich der Wohnungsbau auf den mit öffentlichen Verkehrsmitteln besonders schlecht erschlossenen 22. Bezirk. In den Jahren 1991 bis 2001 habe es in Wien einen Zuwachs von rund 75.000 Bewohnern gegeben, beinahe die Hälfte davon habe sich in der Donaustadt angesiedelt. Wie Chorherr berichtete, gebe es Vorgaben der Strategischen Umweltprüfung für den Nord-Osten Wiens für die kommenden 20 Jahre, denen zufolge von den 55.000 zu erwartenden "neuen" Einwohnern 27.000 im 22. Bezirk ihre Heimstätte finden sollen. Dabei brauche die Donaustadt eine deutliche Begrenzung der Besiedelung, nicht einmal eine zweite Tangente werde reichen, um ein Verkehrschaos zu verhindern.

Nach Meinung der Grünen würden gut erschlossenen innerstädtische Flächen brach liegen gelassen. Konkret nannte Chorherr den Nordbahnhof, das Arsenal, den Erdberger Mais, das Gasometer Umfeld, das Gebiet rund um die Endstation der U 3 in Simmering sowie die U 2-Trasse Handelskai. Diese Gebiete würden bereits jetzt über eine gute öffentliche Erschließung verfügen.

Weitere Informationen dazu: Grüner Klub im Rathaus, Tel. 4000/81821, im Internet unter http://wien.gruene.at/ oder per E-Mail rudi.leo@gruene.at . (Schluss) ull/bs

Rückfragen & Kontakt:

http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Peter Ullmann
Tel.: 4000/81 081
ull@m53.magwien.gv.at

PID-Rathauskorrespondenz:

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK/NRK