"Kleine Zeitung" Kommentar: "Leidensfähigkeit" (von Hans Winkler)

Ausgabe vom 30.05.2002

Graz (OTS) - Ich bewundere ihre Leidensfähigkeit", sagte
kürzlich eine Frau in ehrlichem Mitgefühl über Susanne Riess-Passer.

Zwar wird die Vizekanzlerin vom Koalitionspartner liebevoll gehegt, umso härter wird dafür die FPÖ-Vorsitzende von der eigenen Partei geprüft.

Während sie landauf, landab unterwegs ist und bei den skeptischen FPÖ-Funktionären um Verständnis für sich und die schwierige Regierungsrolle wirbt, jagt eine Hiobsbotschaft aus Wien und Klagenfurt die andere:

Da wird vorzeitig bekannt, dass Reinhart Gaugg in die neu gegründete PVA verschoben wird.

Mit Mühe kann sie die ungute Optik mit der Frage aufhellen: Ja, darf denn ein Freiheitlicher nichts werden in der Republik? Da kommt der nächste Schlag: Gaugg gibt sein Mandat nicht ab.

Auch das kann mit Krampf überbrückt werden: Er wird schon, aber nicht gleich. Das ist kaum gesagt, meldet sich der Mann aus dem Süden: Gaugg könne ruhig beide Funktionen haben.

In einer Woche ist FPÖParteitag. Riess-Passer wird hintreten und sagen, dass die FPÖ eine völlig einige Partei sei, die gegen Privilegien und Postenschacher kämpfe und dass sie die alleinige Chefin sei.

Schwierige Aufgabe. ****

Rückfragen & Kontakt:

Redaktionssekretariat
Tel.: 0316/875-4032, 4033, 4035, 4047
redaktion@kleinezeitung.at
http://www.kleinezeitung.atKleine Zeitung

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PKZ/PKZ