OeNB - Geschäftsentwicklung der Kreditinstitute im ersten Quartal 2002

Wien (OTS) -

  • Die ersten drei Monate des Jahres 2002 verliefen für die in Österreich tätigen Kreditinstitute hinsichtlich der Bilanzsummenentwicklung nicht mehr so dynamisch wie noch in den Vergleichsperioden der Vorjahre.
  • Der Stand der Direktkredite stagnierte bei knapp 233 Mrd EUR, nachdem er im ersten Quartal 2001 um 0,6% gesunken war. Einem Zuwachs von 4,9% bei den Fremdwährungsausleihungen stand eine Abnahme von 1,1% der Eurokredite gegenüber.
  • Nach einem äußerst starken Vorjahr reduzierte sich der Einlagenstand in den ersten drei Monaten 2002 bereits um 0,4%. Trotz gleichbleibenden Zinsniveaus erhöhte sich der Stand der Spareinlagen in den ersten drei Monaten 2002 spürbar langsamer als im Vorjahr.

Geringeres Bilanzsummenwachstum
-------------------------------
Die ersten drei Monate des Jahres 2002 verliefen für die in Österreich tätigen Kreditinstitute hinsichtlich der Bilanzsummenentwicklung nicht mehr so dynamisch wie noch in den Vergleichsperioden der Vorjahre: Nach einem Wachstum von
22,49 Mrd EUR (+4,3%) im Jahr 2000 und einem Plus von
9,58 Mrd EUR (+1,7%) im Jahr 2001 lag der Bilanzsummenanstieg im ersten Quartal 2002 nur noch bei 1,16 Mrd EUR (+0,2%). Die Hauptgründe für diesen schwachen Anstieg waren auf der
Aktivseite vor allem in der geringen Nachfrage nach Krediten zu suchen. Passivseitig reduzierten sich vor allem die Einlagen.

Wie bereits im Vorjahr verringerte sich der Marktanteil der
fünf größten (Einzel-)Kreditinstitute gemessen an der
Bilanzsumme auch im ersten Quartal 2002 (2002: von 45,7% auf
44,7%). Auch jener der zehn größten Institute reduzierte sich um -0,4 Prozentpunkte auf 56,9%.

Direktkredite stagnieren
------------------------
Nach einem eher schwachen ersten Quartal 2001, in dem die Direktkredite in Summe um 1,30 Mrd EUR oder 0,6% gesunken waren, stagnierte ihr Stand 2002 praktisch bei knapp 233 Mrd EUR. Die Schere zwischen der Vergabe von Fremdwährungs- und Eurokrediten öffnete sich gegenüber dem Vorjahreszeitraum wieder etwas
weiter: Einem Zuwachs von 2,07 Mrd EUR (+4,9%) bei den Fremdwährungsausleihungen stand eine Abnahme von 2,10 Mrd EUR (-1,1%) der Eurokredite gegenüber. In der Vergleichsperiode 2001 waren die Fremdwährungsausleihungen um 0,05 Mrd EUR (+0,1%) gewachsen und die Eurokredite um 1,34 Mrd EUR (-0,7%) gesunken.
Der Anteil der Fremdwährungskredite an den gesamten
Direktkrediten lag im März 2002 bei 19,1% nach 17,7% bzw. 21,3%
in den Vergleichsmonaten der Jahre 2001 und 2000.

Bei Betrachtung der Kredite nach ihrer Höhe zeigte sich, daß der Großteil der Eurokredite bis zu einem Betrag von
10.000.- EUR in Anspruch genommen wurde, wobei es sich hier aber sehr oft um Überziehungskredite handelte. Fremdwährungskredite wurden hingegen vorwiegend zwischen 100.000.- EUR und
500.000.- EUR vergeben.

Rund 49% aller Fremdwährungsausleihungen waren in Schweizer Franken denominiert -7 Prozentpunkte weniger als noch im März
des Vorjahres. Seit Beginn des Jahres erhöhten sich die CHF-Ausleihungen allerdings wieder um 0,3 Mrd EUR (+1,5%),
während sie in der Vergleichsperiode des Vorjahres noch um 3,8% gesunken waren. Da sich der Kurs des CHF im selben Zeitraum
ähnlich erhöhte, dürfte es sich aber hauptsächlich um kursbedingte Zuwächse gehandelt haben. Nach den extrem hohen Zuwachsraten in den Jahren 1998 und 1999 stiegen die
Ausleihungen in Japanischen Yen im ersten Quartal 2002 nur noch
um 0,7 Mrd EUR oder 3,8%. Auch bei diesem Anstieg dürfte es sich hauptsächlich um eine kursbedingte Veränderung gehandelt haben.
Im Vergleichsquartal des Vorjahres war der Zuwachs immerhin noch
bei 0,9 Mrd EUR (+6,0%) gelegen. Der Anteil der JPY-Kredite an
allen Fremdwährungsausleihungen belief sich im März 2002 auf
41,8% und ist kontinuierlich im Steigen begriffen.

Nach wie vor bestanden regionale Unterschiede in der
Verteilung der Fremdwährungs-kredite: So lag ihr Anteil an den gesamten Direktkrediten in den östlichen Bundesländern bei rund 16% (März 2001: 14%), wogegen die westlichen Bundesländer bei einem Anteil von rund 33% (März 2001: 31%) hielten. (Als
östliche Bundesländer wurden Niederösterreich und das Burgenland definiert. Wien wurde aus Gründen der Transparenz nicht berücksichtigt. Die Bundesländer Vorarlberg, Tirol und Salzburg wurden als "Österreich West" eingestuft.) Im Osten Österreichs stiegen die neu aufgenommenen Fremdwährungskredite seit Beginn
des Jahres relativ deutlich um 3,7%, während "Österreich West"
auf eine Zuwachsrate von nur 2,9% kam.

Die Wertberichtigungen bezogen auf Kundenforderungen
erreichten im März 2002 einen Stand von 3,38%, das waren um
0,32 Prozentpunkte mehr als noch im Dezember 2001 und der
höchste Wert seit Juni 1999.

Mittelaufkommen sinkt
---------------------
Nach einem äußerst starken Vorjahr (März 2001: +3,22 Mrd EUR oder +1,8%) reduzierte sich der Einlagenstand in den ersten drei Monaten 2002 bereits um 0,75 Mrd EUR oder 0,4%.

Der Rückgang der Einlagen wurde hauptsächlich von den Termineinlagen hervorgerufen, welche im März 2001 noch um
2,57 Mrd EUR (+12,7%) gestiegen waren, im Vergleichszeitraum
2002 aber bereits um 1,75 Mrd EUR (-6,9%) sanken. Die
Sichteinlagen, zu denen auch die Gehalts- und Pensionskonten zählen, erhöhten sich in den ersten drei Monaten 2002 nach einer Stagnation in der Vergleichsperiode 2001 um 0,75 Mrd EUR oder
1,9%. Trotz gleichbleibenden Zinsniveaus - der durchschnittliche Zinssatz für Spareinlagen über 12 Monate Laufzeit blieb seit Dezember 2001 unverändert bei 2,78% - erhöhte sich der Stand der Spareinlagen in den ersten drei Monaten 2002 mit 0,25 Mrd EUR (+0,2%) weiterhin, wenn auch spürbar langsamer als im Vorjahr (+0,65 Mrd EUR oder +0,5%).

Auslandsgeschäft floriert weiterhin -----------------------------------
In den letzten Jahren gewann das Geschäft mit dem Ausland
- u.a. auch deswegen, weil die Auslandsverflechtung der Kreditinstitute immer größer wird - sukzessive an Bedeutung.
Auch im ersten Quartal 2002 war das Auslandsgeschäft mit einem
Plus von 5,41 Mrd EUR (+3,5%) aktivseitig hauptverantwortlich
für das Bilanzsummenwachstum. Passivseitig sanken die Auslandsverbindlichkeiten - im Gegensatz zum Vorjahr, als noch
eine Zunahme von 4,35 Mrd EUR (+2,5%) ausgewiesen worden war -geringfügig um 0,18 Mrd EUR (-0,1%).

Eigenmittelausstattung weiterhin im Steigen begriffen -----------------------------------------------------
Per Ende März 2002 hielten die in Österreich tätigen Kreditinstitute 42,94 Mrd EUR an Eigenmittel; das waren um
+0,96 Mrd EUR (+2,3%) mehr als noch zu Beginn des Jahres. Die (unkonsolidierte) Eigenmittelausstattung in Prozent der Bemessungsgrundlage erhöhte sich seit Jahresbeginn um
0,4 Prozentpunkte auf 15,0%. Die Mindestausstattung liegt laut Bankwesengesetz bei 8%.

Geschäftsentwicklung der Kreditinstitute in Österreich ------------------------------------------------------

STAND KUMULATIVE VERÄNDERUNG 03/2002 2002 2001
in Mrd EUR in % in Mrd EUR in % Einlagen v.inl.
Nichtbanken ........... 188,82 -0,75 -0,40 +3,22 +1,80 EUR-Einlagen ........ 185,82 -1,06 -0,60 +3,21 +1,90 Spareinlagen ........ 125,69 +0,25 +0,20 +0,65 +0,50 Eig. inl. Emissionen
a.Nichtbanken(EUR u.FW) 55,67 +1,19 +2,20 +2,10 +4,00 Direktkredite an
inl.Nichtbanken ....... 232,77 -0,03 +0,00 -1,30 -0,60 .EUR-Direktkredite ... 188,42 -2,10 -1,10 -1,34 -0,70 .Fremdw.-Direktkredite 44,35 +2,07 +4,90 +0,05 +0,10 Titrierte Kredite an
inl.Nichtbanken(EUR u.FW) 21,43 +0,02 +0,10 +0,36 +1,50 Auslandsaktiva ........ 161,74 +5,41 +3,50 +5,42 +3,40 Auslandspassiva ....... 173,54 -0,18 -0,10 +4,35 +2,50 Bilanzsumme ........... 588,90 +1,16 +0,20 +9,58 +1,70 Nicht bilanzwirksame
Geschäfte ............. 1.121,81 -39,51 -3,40 +81,30 +9,77 .hievon besondere
außerbilanzmäßige
Finanzgeschäfte ..... 1.073,22 -36,66 -3,30 +80,45 +10,22 Eigenmittel absolut ... 42,94 +0,96 +2,30 +2,03 +5,40 Eigenmittel in % der
Bemessungsgrundlage*) . 14,96

*)Betreffend jene Banken, die laut BWG zur Haltung von
Eigenmitteln verpflichtet sind.

Rückfragen & Kontakt:

Sekretariat des Direktoriums/
Öffentlichkeitsarbeit
Tel.Nr.: (1) 404 20 DW 6666
www.oenb.at

Oesterreichische Nationalbank

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ONB/ONB