"Kleine Zeitung" Kommentar: "Reform-Hemmung" (von Hans Winkler)

Ausgabe vom 28.05.2002

Graz (OTS) - Im Lande des Neids und der Schadenfreude, in dem Umverteilung als die höchste Form der Gerechtigkeit gilt, dürfen Haider, Haupt und Kandlhofer mit begeisterter Zustimmung rechnen:

Sollen die Raucher, die das Gesundheitssystem durch ihre Sucht schwer belasten, doch nur ordentlich zahlen! (Dass sie es durch frühen Tod vielleicht auch entlasten, wollen wir hier außer Betracht lassen, weil es statistisch nicht belegbar ist.)

Außerdem können wir für die Erhöhung nichts, denn sie wurde uns von Brüssel aufgezwungen, von wo bekanntlich alles Schlechte herkommt.

Und warum sollen denn die Krankenkassen, die gut wirtschaften, ihr Erspartes nicht den schlecht wirtschaftenden abtreten? Heißt es denn nicht immer, das Sozialsystem beruhe auf dem Gedanken der Solidargemeinschaft?

Wir machen Herbert Haupt keinen Vorwurf, dass ihm nichts Besseres zur Sanierung der Krankenkassen eingefallen ist. Er denkt halt wie die Sozialbürokraten und kann's nicht besser.

Aber von der ganzen Regierung müssen wir verlangen, ab sofort die Behauptung zu unterlassen, sie habe irgendwelche ernsthaften Reformen im Gesundheitssystem vor. ****

Rückfragen & Kontakt:

Redaktionssekretariat
Tel.: 0316/875-4032, 4033, 4035, 4047
redaktion@kleinezeitung.at
http://www.kleinezeitung.at

Kleine Zeitung

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PKZ/PKZ