LH Haider: Massiver Protest gegen "Bild-Kampagne"

Die Hetzkampagne ist reines Ablenkungsmanöver von der Teuro-Diskussion in Deutschland - Kärnten bietet preisgünstig Urlaub bei Freunden, wie Millionen Urlauber beweisen - Land Kärnten hatte auch erfolgreich einen Euro-Pranger eingerichtet

Klagenfurt (LPD) - Massiven Protest legte heute Kärntens Landeshauptmann Jörg Haider gegen die "Bild"-Kampagne wegen angeblich zu hoher Preise in Kärnten ein. "Diese Hetz-Kampagne ist ein reines Ablenkungsmanöver vor der Teuro-Diskussion in Deutschland", betonte Haider. Bedauerlich sei, dass sich Medien trotz besseren Wissens vor den Karren dieser Ablenkungskampagne der rot-grünen Regierung spannen lassen, die aufgrund ihrer Politik für traurige Höhenflüge bei Preisen sorgt. Diese Kampagne ist absolut unglaubwürdig und vollkommen entbehrlich, unterstrich der Landeshauptmann.

Jährlich beweisen Millionen Deutscher Urlauber, was sie von Kärnten und seiner Preispolitik halten, indem sie das Land immer wieder gerne besuchen und sich hier überaus wohl fühlen. Der Landeshauptmann lädt dazu herzlich ein, Kärnten zu besuchen und hier auch die
Preise mit jenen in Deutschland zu vergleichen. Der Vergleich mache sicher, dass sich ein Urlaub in Kärnten jedenfalls viel preisgünstiger gestalte als in vielen Teilen Europas und zudem sei ein Kärnten-Urlaub ein Urlaub bei Freunden.

Der Landeshauptmann erinnerte daran, dass Kärnten als erstes Bundesland einen Euro-Pranger eingeführt und damit Preistreiber
der öffentlichen Kritik ausgesetzt hat. Diese Aktion habe zum Ergebnis geführt, dass in Kärnten weitestgehend in sehr positiver Weise Preisdisziplin gehalten wurde. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Landespressedienst
Tel.: (0463) 536-2852
http://www.ktn.gv.at/index.html

Kärntner Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKL/NKL