Berlinexkursion des Uni-Lehrgangs für Politische Bildung

Politik, Kultur und Sightseeing in Berlin

Berlin/Lochau (VLK) - Lebendige Zeitgeschichte erlebten die Teilnehmer des Schloss Hofener Universitätslehrgangs für Politische Bildung bei ihrer Berlin-Exkurison mit dem
letzten Ministerpräsidenten der DDR Lothar de Maiziere.
****

Eine Exkursion zu einer politisch interessanten Stadt
oder Region steht im Lehrplan des viersemestrigen
berufsbegleitenden Universitätslehrgangs für Politische
Bildung in Schloss Hofen. Diesmal haben sich die Teilnehmer
für Berlin entschieden. Gespräche mit Politikern, ein
Besuch im Reichstag, eine Diskussion mit dem
österreichischen Botschafter Markus Luterotti und eine ausführliche Stadtbesichtigung standen auf dem Programm.

Höhepunkt war die Diskussion mit dem letzten Ministerpräsidenten der DDR. Der CDU-Politiker Lothar de
Maiziere war als Kurzzeitministerpräsident von April 1990
bis zur Wiedervereinigung im Oktober 1990 "Masseverwalter"
der DDR. Mit bemerkenswerter Offenheit berichtete Lothar de
Maiziere über den Zerfall des alten Systems, den Fall der
Berliner Mauer, die schwierige Zeit der Wende, über die
anhaltenden Probleme zwölf Jahre nach der
Wiedervereinigung.

Die Teilnehmer des Schloss Hofener Universitätslehrgangs Lehrgangs Politische Bildung sind Kommunalpolitiker,
Mitarbeiter von Parteien und Verbänden, Lehrer und
politisch Interessierte. Die Seminarpalette reicht vom österreichischen politischen System über die vergleichende
Politik bis zur Zeitgeschichte. Die Professoren kommen
überwiegend vom Institut für Politikwissenschaft der
Universität Salzburg. Wissenschaftlicher Leiter ist
Univ.Prof. Dr. Herbert Dachs.

Der nächste Lehrgang für Politische Bildung beginnt im
Oktober, Anmeldeschluss ist Ende Juni. Interessenten
erhalten nähere Informationen im Vorarlberger Zentrum für Wissenschaft und Weiterbildung Schloss Hofen in Lochau
unter der Telefon-Nummer 05574/4930-144 oder im Internet www.schlosshofen.at.
(so/ug,nvl)

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: 05574/511-20136
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664/625 56 68 oder 625 56 67
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

Landespressestelle Vorarlberg

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL/NVL