Borstar Polyethylen-Anlage in China nimmt Produktion auf

Wien (OTS) - Die erste in Lizenz vergebene Anlage nach dem von Borealis entwickelten Borstar-Verfahren nahm bei der Shanghai Petrochemical Co. Ltd. (SPC) den Vollbetrieb auf. Die 250.000-Tonnen-Polyethylen-Anlage, die größte in China, war im April dieses Jahres gestartet worden.

Aufgrund der engen Zusammenarbeit des SPC Design Institute, das für die Errichtung verantwortlich zeichnete, mit Konstruktions-Partner Tecnimont und Lizenzgeber Borealis betrug die Bauzeit lediglich 25 Monate. Bau und Inbetriebnahme verliefen problemlos; weniger als einen Monat nach Einsetzen des Katalysators konnte die Produktion anlaufen.

Das von SPC hergestellte bimodale Borstar Polyethylen ist besonders einfach zu verarbeiten und eignet sich für eine breite Palette hochwertiger Anwendungen: widerstandsfähige Folien mit geringer, mittlerer oder hoher Dichte, PE-Hohlkörper mit hoher Widerstandsfähigkeit, Druckrohre sowie Kabel- und Leitungsummantelungen.

SPC, eine Tochtergesellschaft der China Petrochemical Company (SINOPEC), ist eines der größten Petrochemie-Unternehmen Chinas. Tecnimont konnte bei dem Projekt auf die Erfahrungen als Generalunternehmer bei der Errichtung der zwei Borstar PE-Anlagen der Borouge in Abu Dhabi, die Ende 2001 in Betrieb gingen, zurückgreifen.

Die weltweite Borstar-Kapazität beträgt nunmehr 1,3 Millionen Tonnen - ein deutlicher Beweis für die Qualität des Verfahrens. Henry Sperle, Borealis Executive Vice President für Technology and Licensing, betonte besonders die sehr gute Zusammenarbeit mit SPC.

Hintergrundinformation:

Borealis ist einer der weltweit führenden Hersteller von hochqualitativen Polyolefinen - Polyethylen und Polypropylen -insgesamt über 3 Millionen Tonnen pro Jahr. Die Konzernzentrale befindet sich in Dänemark. Borealis hat Produktions- und Compoundanlagen in Belgien, Brasilien, Deutschland, Finnland, Frankreich, Italien, Norwegen, Portugal, Österreich, Schweden, USA und den Vereinigten Arabischen Emiraten.

Borealis hat eine eigene Technologie für die Polyethylen- und Polypropylen-Erzeugung entwickelt, die unter der Marke Borstar vermarktet wird.

Borealis gehört zu 50 % dem norwegischen Ölkonzern Statoil und zu je 25 % der OMV, dem österreichischen Öl- und Gaskonzern, und der IPIC, der International Petroleum Investment Company of Abu Dhabi.

Mehr Informationen über Borealis finden Sie auf der Homepage http://www.borealisgroup.com

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Christoph Schwarzer Marc Van Aperen
Communications Manager Site Austria Group Communications
Tel. (01) 70111-4247 DW 6185 Tel. +45 45 96 61 85

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEB/NEB/OTS