REINDL: Exekutivgewerkschaft: "FPÖ für Einsparungen bei den Zentralstellen"

"Unqualifizierte Angriffe Keiblingers auf die Vizekanzlerin gehen völlig ins Leere"

Wien, 2002-05-24 (fpd) - "Die FPÖ ist für Einsparungen bei den Zentralstellen und nicht bei den Beamten im Außendienst. Weiters wollen wir eine rasche Entlastung der Exekutivbeamten bei ihren Verwaltungstätigkeiten", meinte heute der freiheitliche Sprecher für den öffentlichen Dienst Abg. Hermann Reindl zu den Äußerungen des Vorsitzenden der Exekutivgewerkschaft Leopold Keiblinger.****

Überdies sei seitens der Vizekanzlerin ein Exekutivdienstgesetz in Ausarbeitung, das eine gerechtere leistungsorientierte Entlohnung für die Exekutivbeamten, eine eigene Pensionsregelung und ein eigenes Disziplinarrecht beinhalte, erklärte Reindl.

"Ebenso wird durch eine Anhebung des Grundgehaltes und die daraus resultierenden Gefahrenzulagen der Außendienst für den Beamten wieder attraktiver. Auf alle Fälle gehen die unqualifizierten Angriffe Keiblingers auf die Vizekanzlerin völlig ins Leere", schloß Reindl. (Schluß)

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC/NFC