Das Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit stellt fest: 7.743 Saisonbeschäftigte im Jahresdurchschnitt 2001

Arbeitsmarktprüfung für jeden bewilligten Saisonarbeiter

Wien (BMWA/OTS) - Zu der heutigen Kritik von Landeshauptmann Jörg Haider zur Saisonierregelung stellt das Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit fest, dass die im Gesetz vorgesehenen 8000 Beschäftigungsbewilligungen in Verordnungen des Wirtschaftsministers im Jahresdurchschnitt 2001 keineswegs überschritten wurde. Exakt waren im Jahresdurchschnitt des Vorjahres zum jeweiligen Stichtag 7.743 Saisonbeschäftigte in der Land- und Forstwirtschaft und im Fremdenverkehr beschäftigt. Festzuhalten ist außerdem, dass für jeden einzelnen Saisonbeschäftigten eine Arbeitsmarktprüfung stattfinden muss, bei der festgestellt wird, dass es für den jeweiligen Arbeitsplatz keinen inländischen Arbeitnehmer, oder schon länger in Österreich lebenden Ausländer gibt. Darüber hinaus ist festzuhalten, dass gerade in jenen Bundesländern, in denen ein hoher Anteil an Saisoniers im Tourismus benötigt wird, wie z.B. in Tirol, es eine rückläufige Arbeitslosenrate im Tourismus gibt, wohingegen in Wien, trotz der Tatsache, dass kein einziger Saisonier in der Wintersaison bewilligt wurde, die höchste Arbeitslosigkeit in dieser Branche herrschte. ****

Rückfragen & Kontakt:

ingrid.nemec@bmwa.gv.at

Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit
Ministerbüro: Dr. Ingrid Nemec, Tel: (++43-1) 71100-5108

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MWA/MWA