RSA: falsche Maut-Entscheidung, die viel Geld kostet und Zukunftschancen verbaut

Mikrowellenlastige Ausschreibung ließ kein faires Verfahren zu

Wien (OTS) - Die heutige Entscheidung der ASFINAG ist absolut unverständlich, weil damit der ASFINAG durch frühere Inbetriebnahme bis zu 300 Millionen Euro (rund 4,2 Milliarden Schilling) an Einnahmen entgehen und weil damit Österreich technologische Zukunftschancen in Europa verbaut werden", erklärte der Sprecher der Road Services Austria (RSA), Hansjörg Tengg. Schon bei der Maut-Ausschreibung vor zwei Jahren habe sich die ASFINAG auf eine veraltete Technologie gestützt. "Auch die jetzige Ausschreibung hat die Mikrowellen-Technologie bevorzugt, allerdings sind alle Beteiligten bis zuletzt davon ausgegangen, dass die Verantwortlichen noch für neutrale Bedingungen sorgen würden", sagte Tengg. "Bedauerlicherweise war dies nicht der Fall." ****

Vom Verfahren gezielt außer Acht gelassen wurden folgende Aspekte:

  • bis zu 300 Millionen Euro (rund 4,2 Milliarden Schilling) Mehreinnahmen für die ASFINAG und damit für die Republik Österreich
  • die volle Interoperabilität (die wechselseitig flächendeckende Einsetzbarkeit des GPS-GSM Systems) mit einer On-Board-Unit gemeinsam mit Österreichs wichtigsten Transportpartnern Deutschland und den Niederlanden, die sich bereits für das GPS- GSM System entschieden haben
  • das von RSA vorgeschlagene System läge im Einklang mit der derzeit laufenden Telematik und Satellitenortungsinitiative des Bundesministeriums für Verkehr, Innovation und Technologie. Damit wäre nicht nur die treibende Rolle Österreichs in der Entwicklung dieser Zukunftstechnologie GPS-GSM Mauterfassung und Telematik gesichert, sondern Österreich auch im Gleichklang mit den Entscheidungen der Europäischen Union im Zusammenhang mit dem Satellitennavigationssystem "Galileo".

Die RSA hat sich trotz eindeutiger mikrowellenlastiger Ausschreibungsbedingungen mit einem innovativen Mautsystem auf Basis Satellitenortung (GPS) und GSM-Kommunikation an dem Verfahren beteiligt und im Rahmen von Demonstrationen die herausragende Funktionalität und die Zuverlässigkeit des Mautsystems unter Beweis gestellt.

Die RSA erwägt rechtliche Schritte gegen die Entscheidung der ASFINAG.

Rückfragen & Kontakt:

Road Services Austria (RSA)
Dipl.Ing. Hansjörg Tengg
Tel.:0676/317 18 12

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSI/NSI/OTS