NATIONALRATSPRÄSIDENT FISCHER TRIFFT VERTRETER HONGKONGS Donald Tsang misst Entwicklung in Europa Signalwirkung bei

Wien (PK) - Die Entwicklung und die Erweiterung der Europäischen Union standen heute im Mittelpunkt eines Gesprächs zwischen einem hohen Repräsentanten der Spezialverwaltungsregion Hongkong,
Donald Tsang, und Nationalratspräsident Heinz Fischer im
Parlament. Tsang zeigte sich dabei insbesondere daran
interessiert, wie es Europa gelinge, die Interessen der einzelnen Nationen, die doch unterschiedliche Kulturen hätten, zusammenzuführen, und meinte, er sehe gewisse Ähnlichkeiten in
den Problemstellungen der EU und Hongkongs. In einem Fall gehe es
um ein System und viele Staaten, im anderen um einen Staat mit
zwei verschiedenen Systemen. Generell betonte Tsang, die europäische Entwicklung sei ein Signal für den Rest der Welt. Er äußerte die Hoffung, dass sich Europa nicht nur um regionale Angelegenheiten kümmern, sondern auch eine globale Rolle spielen werde.

Nationalratspräsident Fischer zeigte sich überzeugt davon, dass die Erweiterung der Europäischen Union letztendlich funktionieren wird, verwies aber auf die Notwendigkeit, diese sorgfältig vorzubereiten, um Probleme zu vermeiden. Auch das Gefühl vieler Menschen, dass mit zunehmendem Integrationsprozess ihre nationale Identität gefährdet sei, müsse, so Fischer, ernst genommen werden. Im günstigsten Fall können seiner Auffassung nach mit 1. Jänner 2004 weitere Staaten der EU beitreten. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Eine Aussendung der Parlamentskorrespondenz
Tel. +43 1 40110/2272, Fax. +43 1 40110/2640
e-Mail: pk@parlament.gv.at, Internet: http://www.parlament.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NPA/04