SP-Ludwig zu Schüssel: Keine Tatsachenverdrehung!

Wien macht' s besser bei der Kinderbetreuung!

Wien (SPW) "Bundeskanzler Schüssel sollte Sachverhalte nicht bewusst verzerren, denn die Fakten sprechen für sich: Wien macht"s besser bei der Kinderbetreuung!," kommentierte die Frauensprecherin der SPÖ Wien, LAbg. Martina Ludwig am Freitag Äußerungen des ÖVP-Obmanns. In der Bundeshauptstadt gebe es ein österreichweit einzigartig dichtes Netz an Kinderbetreuungseinrichtungen, betonte Ludwig. "Der Ausbau dieser Einrichtungen kommt nicht nur den Kindern zugute; diese verantwortungsvolle Politik hat wesentlich zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie beigetragen. Wien hat nicht umsonst mit 72 Prozent die höchste Frauenerwerbsquote und nirgendwo in Österreich verdienen Frauen mehr", so Ludwig gegenüber dem Pressedienst der SPÖ Wien.****

"Offensichtlich ist Schüssel nervös geworden, wenn er schon zu Tatsachenverdrehung greifen muss", kritisierte Ludwig. Der angesprochene Elternbeitrag sei nämlich sozial gestaffelt. Nur ein Drittel, d. h. jene, deren Bemessungsgrundlage über 2.170 Euro liegt, muss auch den vollen Selbstbehalt bezahlen. Für Einkommensschwächere gibt es bedeutende Erleichterungen: Verdienen die Eltern unter 1.000 Euro im Monat, ist die Betreuung für sie sogar kostenlos. Das bedeutet, dass ein Drittel aller Eltern in Wien kein Kinderbetreuungsentgelt zahlen müssen.

Den Vergleich mit Niederösterreich lässt Ludwig nicht gelten:
"Berufstätige Eltern haben nichts davon, wenn sie ihre Kinder zu Mittag abholen müssen. Sie brauchen längere und flexiblere Öffnungszeiten. Und genau dafür hat die Wiener Stadtregierung gesorgt. Damit zeigt sich wieder einmal, dass in Wien verantwortungsvolle Politik für die Menschen gemacht wird," so Ludwig abschließend. (Schluss) tr

Rückfragen & Kontakt:

Tel. (01) 53427/357

Pressedienst der SPÖ Wien

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DSW/DSW