Glawischnig: Finnische AKW-Entscheidung schwerer Rückschlag für europäischen Atomausstieg

Grüne: Kritik an mangelndem Engagement der Bundesregierung

Wien (OTS) - Die heutige Entscheidung des finnischen Parlaments für die Genehmigung des Baus eines fünften Atomreaktors ist aus Sicht der Grünen Umweltsprecherin Eva Glawischnig ein Fehler und ein schwerer Rückschlag für die Bemühungen um einen europäischen Atomausstieg. "Leider konnten sich die finnischen Grünen, die als einzige Partei geschlossen gegen das neue AKW abstimmten, nicht gegen Sozialdemokraten und Konservative durchsetzen", bedauert Glawischnig. Die Umweltsprecherin übt auch Kritik an der österreichischen Bundesregierung, die es im Vorfeld der Abstimmung verabsäumt habe, in Finnland Überzeugungsarbeit zu leisten. "Die Grünen werden sich trotz des enttäuschenden Abstimmungsergebnisses nicht entmutigen lassen und ihre Bemühungen um einen europäischen Atomausstieg unvermindert fortsetzen", so Glawischnig. Die Finnischen Grünen werden kommenden Sonntag über Verbleib oder Ausscheiden aus der Regierung, in der sie mit zwei MinisterInnen vertreten sind, entscheiden.

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (++43-1) 40110-6697
http://www.gruene.at
presse@gruene.at

Pressebüro der Grünen im Parlament

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB/FMB