ÖGB-Konferenz: Sallmutter kündigt neue Initiative für Arbeitszeitverkürzung an

Aktuelle Arbeitslosenzahlen machen Forderung nach 35-Stunden-Woche wieder höchst aktuell

Wien (GPA/ÖGB). "230.000 Personen sind derzeit in Österreich unfreiwillig auf Arbeitszeit Null gesetzt. Das sind um 20 Prozent mehr als vor einem Jahr. Viele jener ArbeitnehmerInnen, die teilzeit-oder in flexiblen Arbeitsverhältnissen beschäftigt sind, streben ein Vollarbeitszeitverhältnis an. Eine schrittweise Verkürzung der Arbeitszeit auf 35 Stunden pro Woche würde einen wichtigen Beitrag zur Entspannung der Lage am Arbeitsmarkt und zur Erhöhung der Beschäftigungsquote leisten", erklärt der ÖGB-Vizepräsident und GPA-Vorsitzende Hans Sallmutter im Rahmen einer Podiumsdiskussion anlässlich der heute in Laakirchen/OÖ. stattfindenden Zukunftskonferenz des ÖGB.++++

Sallmutter stellt sich eine schrittweise Einführung der 35-Stunden-Woche vor. In vielen Branchen betrage die wöchentliche Normalarbeitszeit bereits 38,5 Stunden. Durch koordinierte Schwerpunktsetzungen in den kommenden Kollektivverhandlungsrunden sollten in weiteren Branchen eine Verkürzung der Arbeitszeit durchgesetzt werden. In einem weiteren Schritt seien dann die gesetzliche Arbeitszeit auf 37 Stunden und weiters auf 35 Stunden erfolgen.

Die Arbeitszeitverkürzung sei für den ÖGB auch weiterhin nur mit vollem Lohnausgleich denkbar. Eine Minderung der Kaufkraft sei auch aus gesamtwirtschaftlichen Erwägungen heraus nicht sinnvoll.

Das Argument, eine Verkürzung der Arbeitszeit würde eine Gefährdung des Wirtschaftsstandortes darstellen, lässt Sallmutter nicht gelten. Am Beispiel Frankreich zeigt sich, dass sich diese Maßnahme keineswegs negativ auf die Wirtschaftskraft des Landes ausgewirkt habe.

Die heutige Konferenz des ÖGB sei der Startschuss für eine neue Initiative des Österreichischen Gewerkschaftsbundes zur Umsetzung der 35-Stunden-Woche. "Ich bin überzeugt, dass die heutige Konferenz eine Initialzündung zur Erreichung dieses wichtigen Vorhabens ist."

ÖGB, 24. Mai 2002
Nr. 468

GESENKTE LOHNNEBENKOSTEN...
...GEHEN AUF DEINE KOSTEN!
Wirtschaft und Regierung wollen Österreichs ArbeitnehmerInnen Saures geben. Der ÖGB tritt für soziale Fairness ein. Mehr unter www.oegb.at

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Martin Panholzer
Telefon: (01) 313 93-511
Mobil: 0676/817 111 511
eMail: martin.panholzer@gpa.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB/NGB