Kronberger: Abstimmungserfolg für Biotreibstoffe

Umweltausschuß stimmt gegen Einführung einer Verbrauchsteuer

Wien, 2002-05-24 -(fpd) Als großen Erfolg für die Biotreibstoffe bewertet der EU-Parlamentarier und Energieexperte Hans Kronberger die gestrige Abstimmung seiner Stellungnahme im Umweltausschuß des Europäischen Parlamentes zum Vorschlag der Kommission, Eu-weit eine Mindestverbrauchsteuer auf Biokraftstoffe einzuführen. ****

Kronberger: "Die Ablehnung einer Verbrauchsteuer war insofern wichtig, als der weitere Ausbau der Biotreibstoffproduktion, aufgrund der derzeit noch im Vergleich zu fossilen Treibstoffen höheren Kosten, nur mit einer vollständigen Steuerbefreiung konkurrenzfähig ist. Biotreibstoffe sind ein Zukunftstreibstoff und müssen daher jetzt unterstützt werden."

"Gerade der Verkehrssektor, der zu 98 Prozent vom Erdöl abhängig ist, ist maßgeblich für den weiteren Anstieg der Treibhausgase verantwortlich. Biotreibstoffe stellen die ideale Alternative dar, da sie CO2-neutral sind, ökologisch abbaubar sind und dadurch das Grundwasser schonen, zur Versorgungssicherheit beitragen und ein Motor für die österreichische Landwirtschaftspolitik darstellen."

"Österreich hat bereits eine Pionierrolle in Sachen Biotreibstoffe eingenommen und wie einige andere Länder eine Steuerbefreiung durchgesetzt, diesen Vorteil gilt es weiterhin zu verteidigen", so Kronberger.

Am 4. Juni steht die Abstimmung der Stellungnahme von Hans Kronberger zum Vorschlag der Kommission für eine EU-Richtlinie zur Förderung von Biotreibstoffen im Umweltausschuß an.

"Das knappe Abstimmungsergebnis hat gezeigt, daß bis dorthin noch einiges an Aufklärungsarbeit über die Vorteile von Biotreibstoffen notwendig ist", so Kronberger abschließend.
(Schluß)

Rückfragen & Kontakt:

0043/1/40110-5891

Büro MEP Hans Kronberger

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC/NFC