Lackner: Bankrotterklärung in der Gesundheitspolitik

Wien (SK) "Zu den anstehenden Änderungen im Krankenanstaltengesetz gibt die SPÖ nicht die Zustimmung zur Ausweitung des Behandlungsbeitrages auf Sonderklassepatienten", erklärte SPÖ-Gesundheitssprecher Manfred Lackner am Donnerstag im Parlament. Dies könne kein konstruktiver Beitrag sein, niemand geringerer als Waneck habe ihm zuversichert, dass dies nur eine Zwischenlösung sein könne, so Lackner. Weiters seien die "Pamphlete" Wanecks eine zusätzliche Bankrotterklärung der Gesundheitspolitik, hierin lobe Waneck die verschuldensunabhängige Patientenversicherung in höchsten Tönen, ärgerte sich Lackner. Waneck müsse in seinem Artikel, in dem er schreibe, die Krankenkassen seien saniert, "von den Gebrüdern Grimm inspiriert worden sein", so Lackner. "Das einzig funktionierende in dieser Regierung ist das Postenvergeben", stellte Lackner abschließend fest. **** (Schluss)sl

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

Pressedienst der SPÖ

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK/SPK