Bauer: Sterbebegleitung eines Angehörigen soll für alle Menschen möglich sein

Wien (SK) Die Regierungsvorlage zur Familienhospizkarenz sei wichtig und gut, weil damit ermöglicht werde, Angehörige aus dem Leben zu begleiten. Leider werde dies aber nur für eine Gruppe von Privilegierten möglich sein, deren Einkommen ihnen erlaubt, einen sechsmonatigen Entgeltentgang hinzunehmen, kritisierte SPÖ-Abgeordnete Sophie Bauer am Donnerstag vor dem Nationalrat. Da während dieser Zeit aber weiter in Kranken- und Pensionsversicherung eingezahlt werde, habe sie, Bauer, gehofft, dass ÖVP und FPÖ sich bereit erklären, die Vorschläge der SPÖ aufzunehmen. Die Finanzierung könne durch Ersatzleistungen aus dem Familienlastenausgleichsfonds bereit gestellt werden. Die SPÖ werde weiter dafür kämpfen, dass dieser Rechtsanspruch für alle Menschen leistbar wird. Die Inanspruchnahme der Familienhospizkarenz dürfe nicht vom Einkommen abhängig gemacht werden, schloss Bauer. **** (Schluss) at

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

Pressedienst der SPÖ

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK/SPK