Prets: Neun Mittelmeerländer treten dem Hochschulnetzwerk Tempus bei

Wien (SK) "Das Programm Tempus ermöglichte seit 1990 den Aufbau eines Netzwerks von über 40 Ländern, in dem Hochschulen mitarbeiten können und gemeinsam neue akademische Inhalte diskutieren, die Zusammenarbeit zwischen Universität und Gesellschaft verbessern - und Universitätsverwaltungsreformen angehen", erklärte die SPÖ-Europaabgeordnete Christa Prets Dienstag in ihrer Rede vor dem Plenum. Mit der letzten Phase des Tempusprogramms - von 2000 bis 2006 - gingen Neuerungen einher: "Das Programm wird ausgeweitet, seine Finanzmittel aber nicht aufgestockt. Dennoch ist es erfreulich, dass neun neue Partnerländer aus dem Mittelmeerraum jetzt an Bord sind: Marokko, Algerien, Tunesien, Ägypten, Israel, Jordanien, die Palästinenserbehörde, Syrien und der Libanon." ****

Insbesondere in Hinblick auf den Nahostkonflikt sei es wichtig, wenn Palästinenser und Israelis auf den Hochschulen zusammenarbeiten. "Schließlich geht es hier um die Ausbildung künftiger Führungskräfte. Das Aufleben unterschiedlicher Formen von Radikalismus und Intoleranz ist auf einen Mangel an Dialog und Verständigung zwischen den Kulturen zurückzuführen. Jegliche Art der Kooperation im Mittelmeerraum ist daher zu fördern."

Es falle auf, dass in einigen Ländern des südlichen Mittelmeerraums - Marokko, Algerien und Tunesien - nur wenige Frauen eine höhere Ausbildung erfahren, kritisierte Prets. "Leider sind auch innerhalb der Europäischen Union die Verhältnisse oft nicht besser. Tempus III bietet daher Frauen besondere Chancen - durch die Hochschulreformen und die Verbesserung der Hochschulstrukturen", so Prets.

Um den Austausch zwischen Hochschulen und Gesellschaften zu verbessern, sollte Tempus politische Entscheidungsträger und Vertreter der Zivilgesellschaft in den Prozess integrieren, forderte Prets.

Neben gemeinsamen europäischen Projekten sehe Tempus auch Einzelzuschüsse vor: "Wir brauchen hier eine genaue Kontrolle der Geldflüsse. Ich habe große Bedenken, wenn Beamte in leitender Stellung in Ministerien für unterschiedliche Tätigkeiten zur Verbesserung und Umstrukturierung der Hochschulbildung Mittel erhalten", schloss Prets. (Schluss) ml/mm

Rückfragehinweis: Mag. Michael Eipeldauer, Presse und Kommunikation, Tel.: +32 2 284 33 64, Fax: +32 2 284 49 21

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

Pressedienst der SPÖ

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK/SPK