Cap: "Marathonbegeisterung" spiegelt Individualisierung unserer Gesellschaft wider

ZUK-Diskussion zum Thema "Faszination Marathon"

Wien (SK) "Die steigende Beliebtheit des Laufens zeigt die zunehmende Individualisierung unserer Gesellschaft auf", bemerkte SPÖ-Klubobmann Josef Cap im Rahmen einer Veranstaltung der Zukunftswerkstätte zum Thema "Faszination Marathon". Trotzdem sei zu erkennen, dass sich die Zuschauer eines Marathons stark solidarisch zeigen, indem sie die Läufer anfeuern und teilweise sogar Hilfe leisten, betonte Cap. "Die Stadt Wien präsentiert sich durch die Marathonberichterstattung des ORF, aber auch beim Laufen, von einer wunderschönen Seite", schwärmte der SPÖ-Klubobmann. ****

"Der Marathon ist Teil unserer Alltags- und Freizeitkultur und Teil unserer gesellschaftlichen Entwicklung geworden", erläuterte Cap. Viele Läufer wollen laut Cap durch die Teilnahme an einem Marathon beweisen, dass sie "noch dazu gehören" - gemeint sei der Kampf gegen die biologische Uhr und die Bestätigung, körperlich noch jugendlich zu sein. Mitdiskutant Klaus Taschwer, freier Journalist bei der Wiener Stadtzeitung "Falter", bestätigte diese Meinung und ergänzte, dass die Entwicklung des Marathons unserer Freizeit- und Erlebnisgesellschaft entspräche. "Durch den Marathon wird unser Jugend- und Fitnesskult zum Ausdruck gebracht, wobei die Medien untergründig einen Sozial- und Fitnessdarwinismus vermitteln", erörterte Taschwer.

"Das öffentliche Kolportieren von Fitness spielt in der medialen Darstellung von Politikern eine immer größere Rolle", meinte Taschwer und forderte ein Hinterfragen dieses "Politiker-Feschismus". Vor allem die politische Rechte vereinnahme den Sport und die Fitness zusehends und vermische somit das Politische mit dem Körperlichen, setzte Taschwer fort. SPÖ-Klubobmann Cap betonte, dass er nicht versuche andere Politiker beim bevorstehenden "Vienna City Marathon" zu überbieten - die einzigen Wünsche, die er für den Marathontag hätte, wären "Windstille, bedeckter Himmel und vierzehn Grad Celsius". (Schluss) dp

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.atPressedienst der SPÖ

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK/SPK