LHStv. Pfeifenberger: Kärntens Burgen und Schlösser werden auf Vordermann gebracht

Einmalige Förderungsaktion mit der Zielsetzung wirtschaftlicher Nutzung - Förderpaket in Höhe von 14,5 Millionen Euro beschlossen -Bedeutende Aufwertung für Kärntens Tourismus

Klagenfurt (LPD) - Kärntens wunderschöne Burgen und Schlösser sowie auch Stifte sollen wirtschaftlich belebt und in ihrer Anziehungskraft weiter gesteigert werden. Dafür setzt sich Kärntens Finanz- und Tourismusreferent LHStv. Karl Pfeifenberger massiv ein. In der letzten Regierungssitzung gelang es, einstimmig ein Förderprogramm für historisch bedeutende Bauten zu beschließen, teilte heute Pfeifenberger erfreut mit.

Insgesamt werden 14,5 Millionen Euro für die Revitalisierung bzw. Attraktivierung von Burgen, Schlösser etc. eingesetzt. Ziel ist es, damit regionalwirtschaftliche und betriebswirtschaftliche Nutzen zu erreichen, die Erhaltung der Bausubstanz zu sichern und umweltfreundliche Maßnahmen und Vorhaben zu realisieren.

Für Pfeifenberger ist diese Aktion eine großartige Chance, um wertvolles historisches Erbe lebendig zu erhalten und ein wichtiger Impuls für den heimischen Tourismus, ebenso für das Bau- und Baunebengewerbe. Viele das Land prägende historische Bauwerke können so beispielsweise zu Hotels umgebaut werden und können nicht nur erhalten, sondern auch wirtschaftlich genutzt werden. Auch das heimische Baugewerbe werde von dieser Aktion einen nachhaltigen Nutzen ziehen, ist der Wirtschaftsreferent überzeugt.

In Frage kommt dieses interessante Förderprogramm unter anderem für die Stifte St. Paul, St. Georgen und Lindenhof bei Millstatt sowie die Schlösser Reifnitz, Böckstein, Wolfsberg usw. Gefördert werden Planungkosten, Baukosten für Umbauten, Sanierungen bzw. Adaptierungen bzw. Kosten für die Gestaltung von Außenanlagen.

Die Förderung erfolgt durch Gewährung eines zinsbegünstigten, endfälligen Darlehens im Ausmaß von bis zu maximal 50 Prozent der förderbaren Kosten eines Projektes. Die Verzinsung des Darlehens beläuft sich auf 1 Prozent und kann auf eine Laufzeit von maximal 10 Jahren gewährt werden. Die Förderungshöhe ist je Projekt mit einer max. Kreditsumme von 3 Millionen Euro begrenzt. Die Abwicklung wird über den Kärntner Wirtschaftsförderungsfonds erfolgen. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Landespressedienst
Tel.: (0463) 536-2852
http://www.ktn.gv.at/index.htmlKärntner Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKL/NKL