Auftreten von Meningokokken-Erkrankungen in Gaschurn

Vorbeugende Impfung insbesondere für Kinder und Jugendliche empfohlen

Gaschurn/Bregenz (VLK) - Auf Grund der in Gaschurn
aufgetretenen Meningokokken-Erkrankungen empfiehlt die Sanitätsabteilung im Amt der Vorarlberger Landesregierung
eine vorbeugende Impfung gegen diese Krankheit: "Diese
Empfehlung richtet sich an die Bevölkerung von Gaschurn und
St. Gallenkirch, insbesondere an Kinder und Jugendliche",
betont Abteilungsvorstand Elmar Bechter. Die Bevölkerung
wurde in einem Schreiben an jeden Haushalt über diese
Möglichkeit informiert. ****

Laut Auskunft der Gesundheitsabteilung der
Bezirkshauptmannschaft Bludenz sind seit Jahresbeginn in
Gaschurn vier Meningokokken-Erkrankungen aufgetreten. Diese
seltene Erkrankung tritt in zwei Formen auf: als
Hirnhautentzündung oder als eine Art Blutvergiftung
(Sepsis). Meningokokken werden in Gruppen eingeteilt, wovon praktisch nur 2 davon hierzulande auftreten (B und C). In
Vorarlberg erkranken daran pro Jahr zwischen zehn und 15
Personen - wie in der Schweiz und im übrigen Österreich mit
leicht zunehmender Tendenz. Die Gesundheitsbehörden haben
sich mit diesen Erkrankungsfällen eingehend befasst.

Vorbeugende Impfung insbesondere für Kinder und Jugendliche

Zwar wird der überwiegende Teil der Erkrankungen durch
die Gruppe B verursacht, für die es derzeit noch keinen
Impfstoff gibt. Wegen der auffälligen Häufung von
Erkrankungen innerhalb der Gemeinde Gaschurn mit dem
Erreger-Typ C, der Nicht-Ausschließbarkeit eines weiteren Erkrankungsfalles und der Möglichkeit eines vorbeugenden
Schutzes für kommende Jahre wird deshalb insbesondere
Kindern und Jugendlichen eine vorbeugende Impfung
empfohlen. Dadurch kann der Einzelne besser geschützt und
könnte die Zirkulation dieser Erreger-Gruppe unterbrochen
werden. Die Impfung besteht aus einer einzigen Injektion
und wird im Allgemeinen gut vertragen.

Die Impfempfehlung wurde von der Sanitätsabteilung im
Amt der Landesregierung entsprechend österreichischen bzw. internationalen Kriterien ausgesprochen. Außerhalb der Haupt-Risikogruppe (Kinder und Jugendliche) ist es
letztlich die Entscheidung jedes Einzelnen, das sehr
geringe Risiko durch eine vorsorgliche Impfung
auszuschalten. Auf Grund der Siedlungsverhältnisse wurde
diese Empfehlung auch auf St. Gallenkirch ausgedehnt.

Impfung ist für Kinder und Jugendliche gratis

Entsprechend dem in Vorarlberg umgesetzten Impfkonzept
sind die Impfungen für Kinder und Jugendliche bis 19 Jahren
gratis; die Impfkosten übernimmt daher die Landesregierung.
Die Impfkosten für Erwachsene betragen voraussichtlich rund
50 Euro.

Die Impfung wird über die Gemeindeämter Gaschurn und St. Gallenkirch in Zusammenarbeit mit den Gemeindeärzten und
der Bezirkshauptmannschaft Bludenz organisiert. Um einen reibungslosen Ablauf der Impfaktion gewährleisten zu
können, werden Personen, die sich selbst bzw. ihre Kinder
impfen lassen wollen, gebeten, sich bis spätestens
Mittwoch, den 22. Mai 2002 bei ihrem jeweiligen Gemeindeamt (Gaschurn: Telefon 05558/82020, St. Gallenkirch: Telefon
05557/6205) anzumelden.
(so/tm,nvl)

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: 05574/511-20141
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664/625 56 68 oder 625 56 67
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

Landespressestelle Vorarlberg

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL/NVL