Erschreckend hohe Dunkelziffer bewahrheitet sich

Wien (OTS) - Die Beteiligung an der Anfang Mai vom
Österreichischen Apothekerverband gestartete Blutdruckmess-Aktion ist überdurchschnittlich hoch. Das betonte heute der Präsident des Österreichischen Apothekerverbandes Mag. Gottfried Bahr in einer Aussendung.

Präsident Bahr: "Aus allen Teilen des Landes erreichen uns Meldungen der Apothekerschaft, dass die Bevölkerung sich in bemerkenswert großer Zahl in den Apotheken den Blutdruck kontrollieren lässt." Dazu hatten Gesundheitsstaatssekretät Waneck und der Österreichische Apothekerverband vor 14 Tagen aufgerufen. Das rechtzeitige Erkennen eines hohen Blutdrucks und dessen Behandlung ist die wichtigste Vorsorgemaßnahme gegen Herzinfarkt- und Schlaganfall. Bahr: " Wir wollen mit dieser Aktion bei den Österreicherinnen und Österreichern ein neues Problembewußtsein schaffen. Hoher Blutdruck ist gefährlich und tut nicht weh. Die einzige Möglichkeit des raschen Erkennens besteht in einer regelmäßigen Blutdruckmessung." Dazu hat die Bevölkerung kostenlos bis Ende Mai in allen österreichischen Apotheken Gelegenheit. Jeder, der den Grenzwert 140/90 (WHO-Definition) überschritten hat, sollte einen Arzt kontaktieren, um Bluthochdruck behandeln zu lassen.

Die Apotheker wollen mit dieser Aktion rund 20.000 Menschen mit bisher unbekanntem Bluthochdruck finden. Bahr: "Nach den vorläufigen Ergebnissen ist dieses Ziel durchaus realistisch." Damit sollte es in Österreich langfristig 200 Schlaganfalltote/Jahr und 100 Herzinfarkttote/Jahr weniger geben. Zusätzlich erwarten die Apotheker wieder einen Anstieg der Aufmerksamkeit für das Blutdruckrisiko und damit ein weiteres nachhaltiges Benefit.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Apothekerverband,
Pressesprecher Mag. Hans Jakesz,
Tel.: 0664/2020488

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/NEF/OTS