Firma Otten: Land und AK richten Arbeitsstiftung ein

Sausgruber und Rein: Bildung einer Stiftung als erste Sofortmaßnahme

Bregenz (VLK) - Nach Bekanntwerden der Pläne zur Schließung
der Firma Josef Otten GmbH. kündigten Landeshauptmann Herbert Sausgruber und Wirtschaftslandesrat Manfred Rein heute,
Dienstag, im Pressefoyer die Einrichtung einer
Arbeitsstiftung "als erste Sofortmaßnahme" an: "Damit soll
eine möglichst soziale Regelung für die von der Schließung betroffenen Arbeiternehmerinnen und Arbeitnehmer
sichergestellt werden". ****

Arbeitsmarktservice und Stadt Hohenems haben sich bereit erklärt, diese Einrichtung gemeinsam mit dem Land Vorarlberg
zu finanzieren. Sausgruber und Rein erwarten, dass ein Teil
der Arbeitnehmer - rund 50 der 170 gekündigten Arbeiter und Angestellten - diese Übergangslösung in Anspruch nehmen wird.
"Die Firma Otten beschäftigte hochqualifizierte Mitarbeiter, deswegen rechnen wir auch damit, dass ein größerer Teil der Arbeitnehmer relativ rasch wieder einen neuen Arbeitsplatz
finden wird", meint Landeshauptmann Sausgruber.

Arbeitsstiftung

Die Arbeitsstiftung wird zu 40 Prozent vom Unternehmen und
zu je 25 Prozent von Land und AMS getragen, den Rest steuert
die Stadt Hohenems bei. Pro Person wird mit einer Einlage von
knapp 5.000 Euro gerechnet.
(ck/tm,nvl)

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: 05574/511-20141
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664/625 56 68 oder 625 56 67
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

Landespressestelle Vorarlberg

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL/NVL